PalmSource mit Umsatzschwund

Zahl der abgesetzten Betriebssystem-Lizenznehmer-Geräte sinkt

PalmSource hat die Ergebnisse seines ersten Bilanzquartals 2006, das am 2. September 2005 endete, veröffentlicht. Demnach konnte das Unternehmen einen Umsatz von 15,8 Millionen US-Dollar und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor (18,2 Millionen US-Dollar) erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GAAP-Nettoverlust lag bei 2 Millionen US-Dollar oder 12 US-Cent pro Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Verlust 0,2 Millionen US-Dollar oder einen US-Cent pro Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. Junior IT System Engineer (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Verlauf des abgelaufenen Quartals konnte PalmSource seinen angekündigten Restukturierungsplan beginnen. Die Lizenznehmer des PalmOS konnten im abgelaufenen Quartal rund 1,2 Millionen Geräte absetzen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 1,4 Millionen Geräte.

PalmSource ist Hersteller des PDA- und Smartphone-Betriebssystems PalmOS und wurde Anfang September 2005 von dem japanischen Unternehmen Access aufgekauft. Die Japaner wurden vor allem durch den Browser NetFront bekannt und wollen die Übernahme bis Jahresende abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /