Abo
  • Services:

PalmSource mit Umsatzschwund

Zahl der abgesetzten Betriebssystem-Lizenznehmer-Geräte sinkt

PalmSource hat die Ergebnisse seines ersten Bilanzquartals 2006, das am 2. September 2005 endete, veröffentlicht. Demnach konnte das Unternehmen einen Umsatz von 15,8 Millionen US-Dollar und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor (18,2 Millionen US-Dollar) erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GAAP-Nettoverlust lag bei 2 Millionen US-Dollar oder 12 US-Cent pro Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Verlust 0,2 Millionen US-Dollar oder einen US-Cent pro Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. Abena GmbH, Zörbig
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Im Verlauf des abgelaufenen Quartals konnte PalmSource seinen angekündigten Restukturierungsplan beginnen. Die Lizenznehmer des PalmOS konnten im abgelaufenen Quartal rund 1,2 Millionen Geräte absetzen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 1,4 Millionen Geräte.

PalmSource ist Hersteller des PDA- und Smartphone-Betriebssystems PalmOS und wurde Anfang September 2005 von dem japanischen Unternehmen Access aufgekauft. Die Japaner wurden vor allem durch den Browser NetFront bekannt und wollen die Übernahme bis Jahresende abschließen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /