Abo
  • Services:

T-Com stehen massive Umstrukturierungen ins Haus

Portfolio soll von 700 auf 80 Produkte bereinigt werden

Telekom-Vorstand Walter Raizner will die Festnetzsparte des Telekom-Konzerns T- Com radikal umstrukturieren, berichtet das Manager Magazin in seiner aktuellen Ausgabe. Dazu gehört nicht nur eine Verschlankung des Produktangebotes sowie der Prozessverbesserung, sondern auch massive Personalschnitte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den drastischen Worten: "Wenn wir nicht aufpassen, sind wir bald ein Sanierungsfall", hob der ehemalige IBM-Deutschland-Chef die Brisanz der Situation hervor. T-Com sei nicht nur im klassischen Telefongeschäft unter Druck geraten und verliere deutlich Marktanteile, sondern würde zunehmend auch in seinem wichtigsten Wachstumsmarkt Breitband-Dienste Probleme bekommen.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Frankfurt

Besonders prekär ist dem Bericht des Manager Magazins zufolge die Lage beim Internetdienstleister T-Online, der in den nächsten Monaten mit der Festnetzsparte verschmolzen wird. Die Telekom-Tochter stellte Mitte 2005 nur noch rund 40 Prozent aller breitbandigen Zugangsdienste bereit, da aggressive Wettbewerber wie United Internet und Freenet massiv aufholen, so das Manager Magazin.

Der Chef der Festnetzsparte Raizner will mit radikalen Schnitten die Sparte wieder auf Vordermann bringen. Dazu soll das Portfolio von derzeit 700 auf etwa 80 Produkte bereinigt werden, zahlreiche Prozesse von der Auftragsannahme bis zum Stördienst sollen vereinfacht und beschleunigt werden.

Damit nicht genug: In den nächsten drei Jahren sollen dem Bericht nach auch drastische Personaleinsparungen bei T-Com vorgenommen werden. Nach Informationen des Blattes sollen bis 2008 jährlich 10.000 bis 15.000 Stellen abgebaut werden. Derzeit beschäftigt die T-Com noch rund 110.000 Mitarbeiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Vergleichspreis 469€)

ThorstenS 23. Sep 2005

Ehm sicher, dass die ein eigenes Endleitungsnetz haben oder nur eine eigene Backbone...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /