Abo
  • Services:

BenQ stampft Siemens-Markennamen schon 2007 ein

Standorte in Deutschland sollen erhalten bleiben

Nach einem Bericht des Handelsblatts will BenQ den Siemens-Markennamen für die neu erworbene Handy-Sparte deutlich früher nicht mehr nutzen, als das Unternehmen dürfte. Im Rahmen der Übernahme hatte BenQ das Recht erhalten, fünf Jahre lang den Siemens-Namen auf seine Handys zu kleben. Nun soll schon 2007 Schluss sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Handelsblatt befragte in einem Interview Jerry Wang, Vizepräsident und Marketingleiter von BenQ, nach den Absichten der Taiwanesen. Seiner Aussage nach will man nur noch 18 Monate lang Siemens-Handys in Deutschland und anderen Ländern, in denen es noch keine eigenen BenQ-Handys gibt, verkaufen. Danach kommt zunächst eine neue Übergangsmarke BenQ/Siemens, die man bis Oktober 2010 verwenden will. Das dafür notwendige Logo befindet sich derzeit in der Entwicklung und soll Anfang 2006 vorgestellt werden, so Wang.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Logiway GmbH, Berlin

Die Handy-Marke Siemens verschwindet nach der Übernahme durch den taiwanischen Konzern BenQ schneller vom Markt als bisher bekannt. Schon ab dem Frühjahr 2007 wird BenQ den Namen Siemens schrittweise durch ein eigenes Logo ersetzen.

Die Pläne von BenQ sehen vor, dass der mit dem Siemens-Image transportierte Name BenQ dann auch in anderen Bereichen als dem Mobilfunk akzeptiert würde. BenQ bietet unter anderem auch Notebooks, Flachbildschirme und Digitalkameras an.

Für 2006 plant das taiwanische Unternehmen eine Umsatzverdoppelung. 2004 belief sich dieser auf umgerechnet 5 Milliarden US-Dollar, schreibt das Handelsblatt. Allein 30 neue Handy-Modelle will das Unternehmen im kommenden Jahr vorstellen.

Auch nach Ablauf der Standortgarantien, die BenQ im Rahmen der Übernahme leisten muss, wolle man in Deutschland bleiben, zitiert das Handelsblatt Wang.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

tabas 04. Okt 2005

Genau! Es loescht nur etwa alle 6 Monate dein Adressbuch und da es ja so reichlich mit...

mfrisch 23. Sep 2005

Im Artikel steht das sie 30 neue Modell auf den Markt bringen. Das steht aber nicht das...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /