• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Total Overdose - GTA meets Max Payne in Mexiko

Ungewöhnliche Action für Konsole und PC

Mit Total Overdose veröffentlicht Eidos einen der Überraschungstitel dieses Spiele-Herbstes: Die Möglichkeiten eines GTA kombiniert mit den Kampffähigkeiten eines Max Payne sowie der Zeit-Zurückdreh-Option des Prince Of Persia, und das Ganze dann auch noch in einem Mexiko-Szenario angesiedelt, das wirkt, als wäre es von Rodriguez und Tarantino erdacht. Was zunächst kompliziert klingt, spielt sich erstaunlich flüssig - und ist vor allem eines: Verdammt unterhaltsam.

Artikel veröffentlicht am ,

Total Overdose (PC, Xbox, PS2)
Total Overdose (PC, Xbox, PS2)
Die Hintergrundgeschichte von Total Overdose führt den Spieler in der Anfangssequenz zunächst zurück in das Jahr 1989: Irgendwo tief im Herzen des mexikanischen Dschungels bahnt sich der Geheimagent Ernesto Cruz durch eine Horde Söldner seinen Weg zu seinem rettenden Flugzeug, muss da dann aber feststellen, dass seine Auftraggeber ihre Pläne geändert haben - und ihn kurzerhand umbringen. Natürlich wird das Ganze vertuscht, seine Zwillingssöhne - einer an den Rollstuhl gefesselt, der andere ein furchtloser Draufgänger und fortan vom Spieler gesteuert - glauben aber nicht an einen vermeintlichen Unglücksfall und versuchen Jahre später, das Ganze aufzuklären.

Inhalt:
  1. Spieletest: Total Overdose - GTA meets Max Payne in Mexiko
  2. Spieletest: Total Overdose - GTA meets Max Payne in Mexiko

Total Overdose
Total Overdose
Fortan warten einige Haupt- und viele Nebenmissionen in Mexicos Drogenszene, in der sich Held Ramiro immer wieder als extrem cooler Actionheld profilieren kann. Dafür nutzt er nicht nur zahlreiche Waffen wie Pistolen, Maschinengewehre, Schrotflinten oder im Notfall auch mal einen Spaten, um die Kriminellen unschädlich zu machen. Besondere Kräfte schlummern nämlich ebenfalls in ihm: Per Druck auf die Leertaste wird eine Bullet Time aktiviert, die ihn in Zeitlupe durch die Luft fliegen und coole Wandsprünge vollführen lässt. Außerdem erwirbt er im Verlauf des Spiels aber auch so genannte Loco Moves - wilde und sehr schick in Szene gesetzte Special Moves, mit denen die Kontrahenten schnell überwältigt werden können. Sowohl Special Moves als auch Bullet Time sind allerdings nicht unendlich vorhanden, sondern müssen jeweils wieder aufgeladen werden.

Erfahrene Actionhelden werden sich eventuell darüber ärgern, dass die Gefechte recht simpel zu erledigen sind - die auf den Konsolen noch hilfreiche Zielhilfe hätte man sich zumindest in der PC-Version sparen können, Shooter-Fans sind hier unterfordert. Andererseits sind somit auch große Gegnerhorden kein Problem - und da die Gemetzel so schick aussehen und durch die Special Moves deutlich abwechslungsreicher ausfallen als etwa in GTA, lässt sich dieses Manko entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Total Overdose - GTA meets Max Payne in Mexiko 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Tscheindl 12. Sep 2007

drache08 06. Okt 2006

Mason 26. Sep 2005

Der grosse Vorteil der Konsolenversion ist meine bequeme Couch, die 36" Bilddiagonale und...

The-FleX 25. Sep 2005

Ich habe die PC Version und die Grafik sieht um einiges besser aus, als PS2-Grafik...

Pratze 23. Sep 2005

fehlt hier ein n oder soll das ä ein e sein? kann beides verstehen ;)


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /