Abo
  • Services:
Anzeige

ARD und ZDF planen flächendeckendes DVB-T

Ausbau des digitalen Antennenfernsehens auch in ländlichen Regionen

ARD und ZDF wollen die Verbreitung des terrestrischen Digitalfernsehens auch in ländlichen Regionen zügig ausbauen. Die nun gefällte Entscheidung der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender sieht vor, dass die flächendeckende Umstellung bis Ende 2008 abgeschlossen ist.

Der weitere DVB-T-Ausbau über die Startregionen in den Ballungsräumen hinaus soll bei Vollendung für über 90 Prozent der Haushalte einen kostengünstigen digitalen Fernsehempfang über Dachantenne ermöglichen. Herbert Tillmann, Vorsitzender der Produktions- und Technikkommission von ZDF und ARD, nimmt dabei auch die privaten Fernsehsender in die Pflicht: "Wir hoffen, dass die kommerziellen Fernsehveranstalter im Interesse der Zuschauer ihre noch zögerliche Haltung hierzu alsbald überdenken."

Anzeige

Die positiven Erfahrungen bei den DVB-T-Umstellungen in den Ballungsräumen würden bestätigen, dass digitales Antennenfernsehen bei einem breiten Publikum auf große Akzeptanz stoße. Mit DVB-T werden digitales Fernsehen und seit der IFA 2005 auch Radio übertragen. DVB-T muss sich allerdings auch Kritik gefallen lassen, auf der IFA erklärten enttäuschte Branchenexperten gegenüber Golem.de, dass die Bildqualität weit hinter dem zurückstehe, was mit MPEG-2-Kodierung über die niedrigen DVB-T-Bandbreiten technisch möglich und auch praktikabel sei.

ZDF-Produktionsdirektor Dr. Andreas Bereczky sieht in der beschlossenen DVB-T-Ausbaustrategie "die Gewähr, dass ZDF und ARD eine maßgebliche Rolle auf diesem Zukunftsmarkt einnehmen werden. Darüber hinaus wird die mobile Nutzung von DVB-T in den nächsten Jahren rasant an Bedeutung gewinnen. ZDF und ARD sind mit dem nun verabschiedeten Versorgungskonzept dafür bestens gerüstet."

Der Umstieg von analog- nach digital-terrestrisch soll stufenweise erfolgen. Es wird angestrebt, die Umstellung bis Ende 2008 abzuschließen. Eine Übergangszeit mit Simulcast-Betrieb wird es nicht mehr geben, in den Städten und Ballungsräumen gab es noch eine zeitweise Parallelübertragung auf digitalem und analogem Weg. Die bisherige analoge terrestrische Programmverbreitung soll also bei Verfügbarkeit von DVB-T in den jeweiligen Bereichen zeitgleich eingestellt werden. Mit der Abschaltung der analogen Versorgung sollen dann auch die Ausstrahlungskosten reduziert werden können.

Bis Ende 2005 sollen rund 45 Millionen Einwohner in Deutschland das digitale Antennenfernsehen empfangen können. Dies entspräche einem Versorgungsgrad von rund 55 Prozent der Bevölkerung.


eye home zur Startseite
Ralf1 26. Sep 2005

Da pflichte ich Dir voll bei! Ausserdem, die paar Programme gegenüber Sat sind...

gg 23. Sep 2005

Mach Dir da mal keine Sorgen. Ein DVB-T Sender sendet mit deutlich weniger Leistung als...

Q 23. Sep 2005

Die Angaben auf der LFK in BW kann man so verstehen dass die ARD mit einer verzögerten...

flasherle 23. Sep 2005

Wieso denn zeit verschwendung?? du kannst mir net im ernst erzählen, dass es leute gibt...

Cfx 23. Sep 2005

[...] Ich könnte das Das kannst Du. Du musst nur die GOPs neu sortieren, das ist im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AKDB, München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    k@rsten | 18:06

  2. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 18:06

  3. Re: Selbstgemachtes Problem

    Dragon0001 | 18:03

  4. Re: Ich lach mich schlapp...

    thinksimple | 18:01

  5. Re: wetten das?

    Schläfer | 18:01


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel