• IT-Karriere:
  • Services:

ARD und ZDF planen flächendeckendes DVB-T

Ausbau des digitalen Antennenfernsehens auch in ländlichen Regionen

ARD und ZDF wollen die Verbreitung des terrestrischen Digitalfernsehens auch in ländlichen Regionen zügig ausbauen. Die nun gefällte Entscheidung der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender sieht vor, dass die flächendeckende Umstellung bis Ende 2008 abgeschlossen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Der weitere DVB-T-Ausbau über die Startregionen in den Ballungsräumen hinaus soll bei Vollendung für über 90 Prozent der Haushalte einen kostengünstigen digitalen Fernsehempfang über Dachantenne ermöglichen. Herbert Tillmann, Vorsitzender der Produktions- und Technikkommission von ZDF und ARD, nimmt dabei auch die privaten Fernsehsender in die Pflicht: "Wir hoffen, dass die kommerziellen Fernsehveranstalter im Interesse der Zuschauer ihre noch zögerliche Haltung hierzu alsbald überdenken."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München

Die positiven Erfahrungen bei den DVB-T-Umstellungen in den Ballungsräumen würden bestätigen, dass digitales Antennenfernsehen bei einem breiten Publikum auf große Akzeptanz stoße. Mit DVB-T werden digitales Fernsehen und seit der IFA 2005 auch Radio übertragen. DVB-T muss sich allerdings auch Kritik gefallen lassen, auf der IFA erklärten enttäuschte Branchenexperten gegenüber Golem.de, dass die Bildqualität weit hinter dem zurückstehe, was mit MPEG-2-Kodierung über die niedrigen DVB-T-Bandbreiten technisch möglich und auch praktikabel sei.

ZDF-Produktionsdirektor Dr. Andreas Bereczky sieht in der beschlossenen DVB-T-Ausbaustrategie "die Gewähr, dass ZDF und ARD eine maßgebliche Rolle auf diesem Zukunftsmarkt einnehmen werden. Darüber hinaus wird die mobile Nutzung von DVB-T in den nächsten Jahren rasant an Bedeutung gewinnen. ZDF und ARD sind mit dem nun verabschiedeten Versorgungskonzept dafür bestens gerüstet."

Der Umstieg von analog- nach digital-terrestrisch soll stufenweise erfolgen. Es wird angestrebt, die Umstellung bis Ende 2008 abzuschließen. Eine Übergangszeit mit Simulcast-Betrieb wird es nicht mehr geben, in den Städten und Ballungsräumen gab es noch eine zeitweise Parallelübertragung auf digitalem und analogem Weg. Die bisherige analoge terrestrische Programmverbreitung soll also bei Verfügbarkeit von DVB-T in den jeweiligen Bereichen zeitgleich eingestellt werden. Mit der Abschaltung der analogen Versorgung sollen dann auch die Ausstrahlungskosten reduziert werden können.

Bis Ende 2005 sollen rund 45 Millionen Einwohner in Deutschland das digitale Antennenfernsehen empfangen können. Dies entspräche einem Versorgungsgrad von rund 55 Prozent der Bevölkerung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,49€
  2. 41,99€

Ralf1 26. Sep 2005

Da pflichte ich Dir voll bei! Ausserdem, die paar Programme gegenüber Sat sind...

gg 23. Sep 2005

Mach Dir da mal keine Sorgen. Ein DVB-T Sender sendet mit deutlich weniger Leistung als...

Q 23. Sep 2005

Die Angaben auf der LFK in BW kann man so verstehen dass die ARD mit einer verzögerten...

flasherle 23. Sep 2005

Wieso denn zeit verschwendung?? du kannst mir net im ernst erzählen, dass es leute gibt...

Cfx 23. Sep 2005

[...] Ich könnte das Das kannst Du. Du musst nur die GOPs neu sortieren, das ist im...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /