Abo
  • Services:

Toshiba mit neuen Einsteiger-Notebooks

Satellite L20 und Satellite Pro L20 vorgestellt

Toshiba wartet mit neuen Notebooks im unteren Preisbereich auf. Die Modelle der Reihen Satellite Pro L20 und Satellite L20 sind zu Preisen ab knapp 900,- Euro zu haben. Je nach Modell kommt ein Celeron M oder ein Pentium M als Prozessor zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Reihe Satellite L20 richtet sich an Schüler und Studenten, wobei Toshiba das Notebook in drei verschiedenen Modellvarianten anbietet. Dabei ist das Satellite L20 aber kein Leichtgewicht, bringt es doch 2,7 kg auf die Waage. Das 15-Zoll-Display bietet eine XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel).

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Als Prozessor kommt ein Pentium M 740 bzw. 750 (Satellite L20-101 bzw. L20-121) oder ein Celeron M Prozessor 360 (Satellite L20-112) zum Einsatz. Ihm stehen 512 MByte Speicher zur Seite. Für die Grafik sorgt ein ATI Radeon Xpress 200 M, der auf bis zu 128 MByte des Hauptspeichers zugreifen kann. WLAN wird nach 802.11 b/g unterstützt.

Die Festplatte der Modelle L20-101 und L20-121 fasst je 60 GByte, das L20-112 verfügt über eine 80-GByte-Festplatte. Zudem wird dieses Modell mit StarOffice 7 geliefert. Auch ein Double-Layer-DVD-Brenner ist eingebaut.

Alle drei Modelle sollen ab sofort zu haben sein, das Satellite L20-112 für 999,- Euro, die Modelle L20-101 für 1.149,- Euro und das L20-121 für 1.199,- Euro.

Ebenfalls neu ist das Satellite Pro L20, das sich an geschäftliche Nutzer richtet, ab 899,- Euro zu haben ist und dementsprechend mit Windows XP Professional geliefert wird. In der kleinen Version kommt hier ein Celeron M Prozessor 360 mit 1,4 GHz und 400 MHz Front Side Bus sowie eine 40-GByte-Festplatte zum Einsatz. Die größere Version 1.199,- Euro ist mit einem Pentium M Prozessor 740 mit 1,73 GHz und 533 MHz Front Side Bus sowie einer 60-GByte-Festplatte ausgestattet.

Als Grafikchip nutzt das Celeron-Modell einen ATI Radeon Xpress 200M, die Variante mit Pentium M Intels 915GM-Express-Chipsatz. Beide verfügen über 512 MByte Arbeitsspeicher, unterstützen WLAN nach 802.11b/g und einen Double-Layer-DVD-Brenner.

Auch beim Satellite Pro L20 misst das Display 15 Zoll und erreicht eine XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel), das Gewicht dürfte wohl dem der übrigen L20-Modelle entsprechen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /