Abo
  • Services:

Toshiba mit neuen Einsteiger-Notebooks

Satellite L20 und Satellite Pro L20 vorgestellt

Toshiba wartet mit neuen Notebooks im unteren Preisbereich auf. Die Modelle der Reihen Satellite Pro L20 und Satellite L20 sind zu Preisen ab knapp 900,- Euro zu haben. Je nach Modell kommt ein Celeron M oder ein Pentium M als Prozessor zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Reihe Satellite L20 richtet sich an Schüler und Studenten, wobei Toshiba das Notebook in drei verschiedenen Modellvarianten anbietet. Dabei ist das Satellite L20 aber kein Leichtgewicht, bringt es doch 2,7 kg auf die Waage. Das 15-Zoll-Display bietet eine XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel).

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. abilex GmbH, Berlin

Als Prozessor kommt ein Pentium M 740 bzw. 750 (Satellite L20-101 bzw. L20-121) oder ein Celeron M Prozessor 360 (Satellite L20-112) zum Einsatz. Ihm stehen 512 MByte Speicher zur Seite. Für die Grafik sorgt ein ATI Radeon Xpress 200 M, der auf bis zu 128 MByte des Hauptspeichers zugreifen kann. WLAN wird nach 802.11 b/g unterstützt.

Die Festplatte der Modelle L20-101 und L20-121 fasst je 60 GByte, das L20-112 verfügt über eine 80-GByte-Festplatte. Zudem wird dieses Modell mit StarOffice 7 geliefert. Auch ein Double-Layer-DVD-Brenner ist eingebaut.

Alle drei Modelle sollen ab sofort zu haben sein, das Satellite L20-112 für 999,- Euro, die Modelle L20-101 für 1.149,- Euro und das L20-121 für 1.199,- Euro.

Ebenfalls neu ist das Satellite Pro L20, das sich an geschäftliche Nutzer richtet, ab 899,- Euro zu haben ist und dementsprechend mit Windows XP Professional geliefert wird. In der kleinen Version kommt hier ein Celeron M Prozessor 360 mit 1,4 GHz und 400 MHz Front Side Bus sowie eine 40-GByte-Festplatte zum Einsatz. Die größere Version 1.199,- Euro ist mit einem Pentium M Prozessor 740 mit 1,73 GHz und 533 MHz Front Side Bus sowie einer 60-GByte-Festplatte ausgestattet.

Als Grafikchip nutzt das Celeron-Modell einen ATI Radeon Xpress 200M, die Variante mit Pentium M Intels 915GM-Express-Chipsatz. Beide verfügen über 512 MByte Arbeitsspeicher, unterstützen WLAN nach 802.11b/g und einen Double-Layer-DVD-Brenner.

Auch beim Satellite Pro L20 misst das Display 15 Zoll und erreicht eine XGA-Auflösung (1.024 x 768 Pixel), das Gewicht dürfte wohl dem der übrigen L20-Modelle entsprechen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /