Abo
  • Services:

ATI-Treiber bringt besseres De-Interlacing

Catalyst 5.9 für Windows 2000, XP und MCE erhältlich

Mit dem neu für Windows 2000 und Windows XP (inkl. Media Center Edition) erschienenen ATI-Treiberpaket Catalyst 5.9 nutzt ATI eine aufwendigere De-Interlacing-Methode, um bei der Darstellung entsprechenden Videomaterials eine deutlich bessere Darstellungsqualität zu erzielen. Dazu kommt das übliche Sammelsurium an Fehlerbehebungen nicht nur in Verbindung mit Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mit Catalyst 5.9 eingeführte "Directional Motion Adaptive Deinterlacing" wurde per 3D-Shader realisiert und soll Kanten in fünf verschiedenen Richtungen erkennen können. Dies reduziert ATI zufolge Bildfehler und verbessere allgemein die Darstellung von im Halbzeilenformat vorliegenden Videos. Ebenfalls neu hinzugekommen ist eine Treiberfunktion, die Anwendungen über Konfigurationsveränderungen informiert.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Beseitigt wurden unter anderem ein Absturzproblem mit Battlefield 2, wildes Maus-Umhergespringe in den Menüs von Max Payne, Grafikfehler bei Silent Hunter 3 (bei 6x AA und 16x AS) und Verzögerungen bei Star Wars Knights of the Old Republic 2. Mainboards mit Xpress-200-Chipsatz sollen nun bei Anschluss zweier Monitore nach dem Eintreten in den Stand-by-Modus wieder aufwachen können. Auf All-in-Wonder-X800-Karten soll die Darstellung von Lauftexten im Live-TV-Bild nun deutlich besser aussehen.

Das Treiberpaket Catalyst 5.9 für Windows 2000, Windows XP und Windows XP MCE ist für alle Radeon-Grafikkarten mit Chips der Serien 7xxx, 8500, 9x00 sowie X300 bis X850 sowie deren mit TV-Tuner bestückte All-in-Wonder-Versionen gedacht. Seit dem Catalyst 5.6 unterstützt ATI auch unter Windows XP Media Center Edition die TV-Tuner der All-in-Wonder-Grafikkarten ab Radeon 9600 AIW, für ältere Produkte ist Derartiges nicht geplant. Vom Catalyst 5.9 unterstützt werden auch die integrierten Chipsätze der Serien Radeon Xpress 200, Radeon 9000/9100 und 9100 Pro sowie IXP 200. 2D-Grafiktreiber für die ATI FireMV, FireMV 2400 PCI, FireMV 2200 PCIe und FireMV 2200 sind ebenfalls enthalten.

ATI bietet seine Treiber unter www.ati.de bzw. www.ati.com zum Download an. Direkte Links sind leider nicht mehr möglich, sie verlieren dank des eigenwilligen Webdesigns nach kurzer Zeit ihre Gültigkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Rooter 25. Sep 2005

Bin ich hier echt der Einzige dem das auffällt ?!? Versucht mal die Spiele betreffenden...

hustenbonbon 23. Sep 2005

Genaue Zahlen kenne ich nicht, aber ein paar Hunderttausend werden es schon sein. plus me ;)

föhn 23. Sep 2005

noch viel besser wäre es wenn nvidia _und_ ati ihre hardware specs offenlegen würden so...

blah 23. Sep 2005

Von dir scheinbar auch. Die Treiberqualität ist in der Tat verdammt schlecht.

Üchülüm 22. Sep 2005

Mann kann auch sagen, dass man auch woanders total hirnlos rumtrollen kann. Lass mich mal...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /