Abo
  • IT-Karriere:

ATI-Treiber bringt besseres De-Interlacing

Catalyst 5.9 für Windows 2000, XP und MCE erhältlich

Mit dem neu für Windows 2000 und Windows XP (inkl. Media Center Edition) erschienenen ATI-Treiberpaket Catalyst 5.9 nutzt ATI eine aufwendigere De-Interlacing-Methode, um bei der Darstellung entsprechenden Videomaterials eine deutlich bessere Darstellungsqualität zu erzielen. Dazu kommt das übliche Sammelsurium an Fehlerbehebungen nicht nur in Verbindung mit Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mit Catalyst 5.9 eingeführte "Directional Motion Adaptive Deinterlacing" wurde per 3D-Shader realisiert und soll Kanten in fünf verschiedenen Richtungen erkennen können. Dies reduziert ATI zufolge Bildfehler und verbessere allgemein die Darstellung von im Halbzeilenformat vorliegenden Videos. Ebenfalls neu hinzugekommen ist eine Treiberfunktion, die Anwendungen über Konfigurationsveränderungen informiert.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Beseitigt wurden unter anderem ein Absturzproblem mit Battlefield 2, wildes Maus-Umhergespringe in den Menüs von Max Payne, Grafikfehler bei Silent Hunter 3 (bei 6x AA und 16x AS) und Verzögerungen bei Star Wars Knights of the Old Republic 2. Mainboards mit Xpress-200-Chipsatz sollen nun bei Anschluss zweier Monitore nach dem Eintreten in den Stand-by-Modus wieder aufwachen können. Auf All-in-Wonder-X800-Karten soll die Darstellung von Lauftexten im Live-TV-Bild nun deutlich besser aussehen.

Das Treiberpaket Catalyst 5.9 für Windows 2000, Windows XP und Windows XP MCE ist für alle Radeon-Grafikkarten mit Chips der Serien 7xxx, 8500, 9x00 sowie X300 bis X850 sowie deren mit TV-Tuner bestückte All-in-Wonder-Versionen gedacht. Seit dem Catalyst 5.6 unterstützt ATI auch unter Windows XP Media Center Edition die TV-Tuner der All-in-Wonder-Grafikkarten ab Radeon 9600 AIW, für ältere Produkte ist Derartiges nicht geplant. Vom Catalyst 5.9 unterstützt werden auch die integrierten Chipsätze der Serien Radeon Xpress 200, Radeon 9000/9100 und 9100 Pro sowie IXP 200. 2D-Grafiktreiber für die ATI FireMV, FireMV 2400 PCI, FireMV 2200 PCIe und FireMV 2200 sind ebenfalls enthalten.

ATI bietet seine Treiber unter www.ati.de bzw. www.ati.com zum Download an. Direkte Links sind leider nicht mehr möglich, sie verlieren dank des eigenwilligen Webdesigns nach kurzer Zeit ihre Gültigkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Rooter 25. Sep 2005

Bin ich hier echt der Einzige dem das auffällt ?!? Versucht mal die Spiele betreffenden...

hustenbonbon 23. Sep 2005

Genaue Zahlen kenne ich nicht, aber ein paar Hunderttausend werden es schon sein. plus me ;)

föhn 23. Sep 2005

noch viel besser wäre es wenn nvidia _und_ ati ihre hardware specs offenlegen würden so...

blah 23. Sep 2005

Von dir scheinbar auch. Die Treiberqualität ist in der Tat verdammt schlecht.

Üchülüm 22. Sep 2005

Mann kann auch sagen, dass man auch woanders total hirnlos rumtrollen kann. Lass mich mal...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /