Abo
  • Services:

LiteSpeed: Schneller Webserver in Version 2.1

Alternative zu Apache und Zeus in der Standardversion kostenlos

Mit LiteSpeed bietet die gleichnamige Firma eine Alternative zu den Webservern Apache und Zeus an. LiteSpeed soll bis zu sechsmal schneller sein als Apache und dabei eine vergleichbare Flexibilität bieten. In der neuen Version verarbeitet die Software Apaches Konfigurationsdateien direkt.

Artikel veröffentlicht am ,

LiteSpeed soll die Funktionen der wichtigsten Apache-Module mitbringen, allerdings mit grundsätzlich anderem Design und einer eigenen Implementierung. Dabei nutzt die Software eine Apache-kompatible Konfiguration für .htaccess und URL-Rewriting und kann in der Version 2.1 auch direkt Apache-Konfigurationsdateien einlesen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn

Gegenüber Apache soll sich LiteSpeed vor allem durch höhere Geschwindigkeit auszeichnen, die je nach Version beim Zwei- bis Sechsfachen von Apache liegen soll. Bei der Auslieferung statischer Inhalte soll LiteSpeed es auch mit Webservern wie thttpd, boa oder TUX aufnehmen können, bei PHP soll er gegenüber Apache mit mod_php rund 50 Prozent schneller sein, so der Hersteller.

Dabei orientiert sich LiteSpeed ganz offensichtlich am kommerziellen Webserver Zeus und soll gegenüber diesem vor allem preislich punkten. Die Standardversion, die auf 300 gleichzeitige Verbindungen beschränkt ist, wird als FreeWare kostenlos verteilt.

Die Versionen Professional und Enterprise sollen der Standardversion gegenüber eine noch höhere Leistung bieten und erlauben 2.048 bzw. eine unbegrenzte Zahl gleichzeitiger Verbindungen. Sie werden in einem Abo-Modell für 239,- US-Dollar im Jahr (Professional), 359,- US-Dollar (Enterprise, 2 CPUs) bzw. 799,- US-Dollar (Enterprise, 4 CPUs) angeboten. Alternativ werden auch unbegrenzt gültige Lizenzen mit einem Jahr Updates für 399,-, 699,- bzw. 1.599,- Euro angeboten. Weitere Updates kosten 99,- US-Dollar pro Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

mario` 22. Sep 2005

vor allem sehr schön das man so reibungslos parallel verschiedene versionen z.B. von PHP...

thomas_XYZ 22. Sep 2005

Woher hast Du das? Ich sehe im Header Wenn die Seite bei den Amis steht, dann hab ich da...

mario` 22. Sep 2005

das liegt ja kaum am server, sondern viel mehr an der hardware der maschine...

eleitl 22. Sep 2005

Bist mir zuvorgekommen. Ich benutze es privat(lighttpd/fastcgi/php/zend), und bin sehr...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /