• IT-Karriere:
  • Services:

Palm wegen Mängeln in Treo-Smartphones verklagt

Sammelklage gegen PDA- und Telefonhersteller in Kalifornien eingereicht

Am "Superior Court of The State of California" wurde eine Sammelklage gegen Palm eingereicht. Die Kläger berichten von Problemen, die sie mit Palms Treo 600 und 650 haben und die von Palm auch bei Nachbesserungsversuchen nicht gelöst wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hauptprobleme, die sich aus der online abrufbaren Klageschrift (PDF, 427 KByte) herauskristallisieren, drehen sich um die Telefonfunktion des Gerätes. So sei die Tonqualität schlecht und es würden Störgeräusche übertragen, zudem gibt es der Beschreibung nach zu urteilen defekte Displays und Systemabstürze zu verzeichnen. Ein aufgeführter Kläger behauptet gar, dass die MP3-Funktion "nutzlos" sei und die Kamera nicht funktioniere, was allerdings überhaupt nicht begründet wird.

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Kläger werfen Palm vor, die Austauschgeräte, die sie auf Grund erster Beschwerden erhielten, würden wiederaufbereitete Gebrauchtgeräte ("refurbished") sein, die die gleichen Probleme aufwiesen.

Die Kläger behaupten, Palm habe nicht den üblichen Marktqualitäten entsprechende Produkte (not of merchantable quality) vermarktet und seine Werbeversprechen gebrochen. Die Klageschrift listet sogar minutiös auf, welche Botschaften in der US-Werbe-Kampagne übermittelt wurden und welche Eigenschaften der Geräte hervorgehoben wurden.

Die Klägerschaft fordert entweder einwandfreie und neue Treos oder eine Rückerstattung des Kaufpreises inklusive der entstandenen Anwaltskosten.

Ein Speicherschwund-Problem, das Treo-650-Besitzer lange quälte, wurde Mitte des Jahres 2005 nach mehr als einem halben Jahr durch Veröffentlichung eines Patches gelöst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

St. Pauli 15. Dez 2006

kann nur bestätigen - palm treo 750 läuft absolut überzeugend und sieht mal richtig...

Ronald Wiles 10. Nov 2006

Hallo Ihr dort draussen, Ich habe nur eine kurze Frage: Kann man die Programme und somit...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /