Abo
  • Services:

Kein IDF-Abklatsch: AMDs Konferenz nimmt Formen an

Reden werden auch Dave Alles und John Manferdelli von Microsoft, Paul Stich von Counterpane Internet Security, der Informatiker, Künstler und Autor Jaron Lanier, der Analyst Rob Enderle, Johan Bruyneel vom Discovery Channel Pro Cycling Team, der ESPN-Fernsehmoderator Chris Fowler und Bob Lambert von Disney. Lambert wird sich dem Umgang von Kindern mit Technologie widmen. Weitere Themen sind Sicherheit, das digitale Zuhause in der Gegenwart und Zukunft, Technikeinsatz im Sport und der soziale Einfluss von Technik in sich entwickelnden Märkten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Dass der erste Tag der Konferenz primär dem Aufbau von Business-Strategien für neue Technik gewidmet ist und weniger sozialen Implikationen von Technik, überrascht mit Blick auf die Rednerliste nicht. Am zweiten Tag soll es dann aber auch um die Chancen und Herausforderungen gehen, die Technologieunternehmen in den ärmeren Ländern erwarten. Erörtert werden sollen Geschäftsmodelle für finanzschwache Märkte, hier soll die Konferenz mit Hintergrundinformationen, Ideen und Designs aufwarten.

AMD will bereits gehobene Manager aus über 50 industrieführenden Unternehmen für die geschlossene Veranstaltung gewonnen haben; darunter Repräsentanten aus den Technik-, Sicherheits-, Sport-, Musik- und Filmbranchen, der militärischen Luftfahrt sowie dem Bank- und Finanzwesen. Mehr zur Veranstaltung findet sich unter www.amdvision05.com.

Auch Intel hat auf dem Intel Developer Forum immer wieder Visionäre zu Gast, richtet sich auf seiner Veranstaltung aber breiter aus und lädt Entwickler und auch Presse aus aller Welt. Vielleicht wird AMD auf seiner eigenen Veranstaltung auch Gespräche nutzen, um die Erfolgschancen für eine eigene Entwicklerkonferenz auszuloten - die Entscheider aus der Industrie hat man schließlich versammelt.

Bisher hatte AMD versucht, im IDF-Kielwasser des großen Konkurrenten von den auf Intel-Kosten aus aller Welt geladenen Journalisten zu profitieren. Diese wurden teils mit frech vor dem Konferenzzentrum geparkten AMD-Limousinen zu eigenen, mal mehr, mal weniger spannenden Präsentationen in benachbarten Hotels entliehen.

 Kein IDF-Abklatsch: AMDs Konferenz nimmt Formen an
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /