Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommission: Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung

Telefondaten sollen ein Jahr gespeichert werden, Internetdaten sechs Monate

Die Europäische Kommission hat einen Richtlinienvorschlag zur Speicherung von Vorratsdaten von Verbindungsdaten vorgelegt. Festnetz- und Mobilfunkanbieter sollen EU-weit einheitlich ihre Verbindungsdaten künftig ein Jahr speichern, Internetanbieter sechs Monate. Auf die übertragenen Inhalte soll die Richtlinie ausdrücklich nicht angewendet werden.

Franco Frattini, EU-Kommissar für Justizangelegenheiten, sieht in dem Richtlinienvorschlag eine ausgewogene, konstruktive Vorlage, die Sicherheitsaspekte und die Bedürfnisse von Behörden wie auch den Schutz der Privatsphäre bzw. persönlicher Daten berücksichtige. Die Richtlinie bedarf noch der Zustimmung von EU-Parlament und dem Europäischen Rat.

Anzeige

Alternativ sei bei der Kommission derzeit ein zweiter Text in der Diskussion, der die Aufbewahrung der Daten über eine Zeit von bis zu drei Jahren erlaube und allein durch die Kommission umgesetzt werden könne, macht Frattini seinen Standpunkt vor allem gegenüber dem EU-Parlament klar. Er sei bereit, mit allen EU-Institutionen zusammenzuarbeiten, vorausgesetzt, man kämpfe gemeinsam gegen Terror und organisierte Kriminalität. Frattini betont weiter, der Rückgriff auf die entsprechenden Daten sei für die Aufklärung wie die Bombenanschläge in Madrid im März 2004 oder in London im Juli 2005 notwendig.

Bürgerrechtler und Datenschützer haben sich wiederholt gegen die Pläne von Frattini und der EU-Kommission ausgesprochen, so auch Thilo Weichert, Leiter des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein: "Die umfassende Verbindungsdatenerfassung ist ebenso wie die längerfristige Speicherung dieser Daten nach deutschem Recht verfassungswidrig. Es würde sich um eine Rundumüberwachung ins Blaue hinein handeln. Diese kann nicht damit gerechtfertigt werden, dass im Glücksfall hierdurch vielleicht einmal ein Terroranschlag aufgeklärt werden kann. Selbst das Ziel der Bekämpfung schrecklicher Verbrechen kann es nicht rechtfertigen, das Kommunikationsverhalten der europäischen Bevölkerung zu 100 Prozent elektronisch zu erfassen und zur Rasterung bereitzuhalten."

Die Provider, die die Daten letztendlich speichern und vorhalten sollen, will Frattini entschädigen.


eye home zur Startseite
Freiheit 23. Sep 2005

Freiheit ist eine Illusion. Die, die Freiheit wollen, müssen dafür kämpfen. Gefangen vom...

Nath 22. Sep 2005

Klar, solange bis Du dann mal mit jemandem telefoniert hast, der mit jemandem...

Blog42 22. Sep 2005

Sehr wahr. Nun rückt das ganze noch weiter in die Politikecke. Und die meisten werden...

Mitai 22. Sep 2005

Ich sehe das sehr zwiespältig. Contra: Es lässt sich kinderleicht umgehen da es nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  3. Medienwerft GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 325,00€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Um die Besucher brauchen die sich keine...

    Dungeon Master | 19:47

  2. Re: Und ich habe heute erfahren...

    Sven123 | 19:46

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    tingelchen | 19:42

  4. IOT suche stuhl und klo

    Baron Münchhausen. | 19:40

  5. Re: Stark, wenn man die Telco Themen von heute...

    LinuxMcBook | 19:39


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel