Abo
  • IT-Karriere:

Biostar: Kompakt-PC mit Nforce 410 und GeForce 6100

iDEQ 330N ab Oktober 2005 erhältlich

Als einer der ersten Hersteller zeigt Biostar ein kompaktes Barebone-PC-System auf Basis von Nvidias gerade vorgestelltem Grafikchipsatz Nforce 410 mit GeForce-6100-Grafikkern. Biostars iDEQ 330N soll vor allem für den Aufbau von Multimedia-Mainstream-PCs interessant sein; Barebone-üblich müssen lediglich Prozessor, Speicher und Laufwerke eingebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vom Design her etwas an Shuttles XPCs erinnernde System folgt dem früher im Jahr vorgestellten iDEQ 350G, an dessen Erfolg Biostar mit seinem ersten Nforce-410-Barebone anknüpfen will. Wie bei der iDEQ-3xx-Serie üblich werden keine Schrauben benötigt, die Abdeckung inkl. Front-Panel kann ähnlich einer Motorhaube nach oben geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Biostar iDEQ 330N
Biostar iDEQ 330N
Auf den Sockel 939 des iDEQ 330N können Semprons sowie Single- und Dual-Core-Athlon-64-Prozessoren gesteckt werden. Hypertransport wird mit bis zu 1 GHz unterstützt.

Über zwei DIMM-Steckplätze können bis zu 2 GByte DDR400-SDRAM genutzt werden, das im Dual-Channel-Modus angesteuert werden kann. Wenn einem die Onboard-Grafik einmal nicht mehr ausreicht, kann eine PCI-Express-x16-Karte nachgerüstet werden. Auch für einen herkömmlichen PCI- sowie für einen Mini-PCI-Slot (etwa für optionales WLAN 802.11g) war noch Platz im Gehäuse.

Dazu kommen noch "8.2"-Kanal-Raumklang (auch per S/PDIF), Gigabit-Ethernet, Anschlüsse für zwei SATA-Laufwerke (bis 3 GBit/s) inkl. RAID-Unterstützung, ein PATA-Connector und ein Kartenleser für Compact Flash, SD/MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro und Smart Media. Von den sechs USB-2.0-Anschlüssen liegen zwei auf der Vorder- und vier auf der Rückseite.

Mit Energie versorgt wird das 21,5 x 35,5 x 18,5 cm kompakte System per 250-Watt-PFC-Netzteil.

Biostar will das PC-Barebone iDEQ 330N ab Oktober 2005 zu einem nicht genannten Preis ausliefern. Der taiwanische Hersteller hat auch ein MicroATX-Mainboard namens TForce 6100-939, angekündigt, das mit Nforce 410/GeForce 6100 bestückt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 0,49€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

leon 11. Dez 2006

Die Firma ODU kann ich nur empfehlen. Ich kenne diese Firma sehr gut, da ich in der...

Angel 25. Nov 2005

Ja, das Gehäuse sah wirklich ziemlich gut aus. Schade, dass es das nicht mehr gibt.

Kein Kostverächter 22. Sep 2005

Das Problem ist glaube ich eher, dass die nur Ingenieure an die Gehäuse lassen. Rein...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /