Abo
  • Services:

Biostar: Kompakt-PC mit Nforce 410 und GeForce 6100

iDEQ 330N ab Oktober 2005 erhältlich

Als einer der ersten Hersteller zeigt Biostar ein kompaktes Barebone-PC-System auf Basis von Nvidias gerade vorgestelltem Grafikchipsatz Nforce 410 mit GeForce-6100-Grafikkern. Biostars iDEQ 330N soll vor allem für den Aufbau von Multimedia-Mainstream-PCs interessant sein; Barebone-üblich müssen lediglich Prozessor, Speicher und Laufwerke eingebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vom Design her etwas an Shuttles XPCs erinnernde System folgt dem früher im Jahr vorgestellten iDEQ 350G, an dessen Erfolg Biostar mit seinem ersten Nforce-410-Barebone anknüpfen will. Wie bei der iDEQ-3xx-Serie üblich werden keine Schrauben benötigt, die Abdeckung inkl. Front-Panel kann ähnlich einer Motorhaube nach oben geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Biostar iDEQ 330N
Biostar iDEQ 330N
Auf den Sockel 939 des iDEQ 330N können Semprons sowie Single- und Dual-Core-Athlon-64-Prozessoren gesteckt werden. Hypertransport wird mit bis zu 1 GHz unterstützt.

Über zwei DIMM-Steckplätze können bis zu 2 GByte DDR400-SDRAM genutzt werden, das im Dual-Channel-Modus angesteuert werden kann. Wenn einem die Onboard-Grafik einmal nicht mehr ausreicht, kann eine PCI-Express-x16-Karte nachgerüstet werden. Auch für einen herkömmlichen PCI- sowie für einen Mini-PCI-Slot (etwa für optionales WLAN 802.11g) war noch Platz im Gehäuse.

Dazu kommen noch "8.2"-Kanal-Raumklang (auch per S/PDIF), Gigabit-Ethernet, Anschlüsse für zwei SATA-Laufwerke (bis 3 GBit/s) inkl. RAID-Unterstützung, ein PATA-Connector und ein Kartenleser für Compact Flash, SD/MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro und Smart Media. Von den sechs USB-2.0-Anschlüssen liegen zwei auf der Vorder- und vier auf der Rückseite.

Mit Energie versorgt wird das 21,5 x 35,5 x 18,5 cm kompakte System per 250-Watt-PFC-Netzteil.

Biostar will das PC-Barebone iDEQ 330N ab Oktober 2005 zu einem nicht genannten Preis ausliefern. Der taiwanische Hersteller hat auch ein MicroATX-Mainboard namens TForce 6100-939, angekündigt, das mit Nforce 410/GeForce 6100 bestückt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

leon 11. Dez 2006

Die Firma ODU kann ich nur empfehlen. Ich kenne diese Firma sehr gut, da ich in der...

Angel 25. Nov 2005

Ja, das Gehäuse sah wirklich ziemlich gut aus. Schade, dass es das nicht mehr gibt.

Kein Kostverächter 22. Sep 2005

Das Problem ist glaube ich eher, dass die nur Ingenieure an die Gehäuse lassen. Rein...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /