Abo
  • Services:

Biostar: Kompakt-PC mit Nforce 410 und GeForce 6100

iDEQ 330N ab Oktober 2005 erhältlich

Als einer der ersten Hersteller zeigt Biostar ein kompaktes Barebone-PC-System auf Basis von Nvidias gerade vorgestelltem Grafikchipsatz Nforce 410 mit GeForce-6100-Grafikkern. Biostars iDEQ 330N soll vor allem für den Aufbau von Multimedia-Mainstream-PCs interessant sein; Barebone-üblich müssen lediglich Prozessor, Speicher und Laufwerke eingebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vom Design her etwas an Shuttles XPCs erinnernde System folgt dem früher im Jahr vorgestellten iDEQ 350G, an dessen Erfolg Biostar mit seinem ersten Nforce-410-Barebone anknüpfen will. Wie bei der iDEQ-3xx-Serie üblich werden keine Schrauben benötigt, die Abdeckung inkl. Front-Panel kann ähnlich einer Motorhaube nach oben geöffnet werden.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Biostar iDEQ 330N
Biostar iDEQ 330N
Auf den Sockel 939 des iDEQ 330N können Semprons sowie Single- und Dual-Core-Athlon-64-Prozessoren gesteckt werden. Hypertransport wird mit bis zu 1 GHz unterstützt.

Über zwei DIMM-Steckplätze können bis zu 2 GByte DDR400-SDRAM genutzt werden, das im Dual-Channel-Modus angesteuert werden kann. Wenn einem die Onboard-Grafik einmal nicht mehr ausreicht, kann eine PCI-Express-x16-Karte nachgerüstet werden. Auch für einen herkömmlichen PCI- sowie für einen Mini-PCI-Slot (etwa für optionales WLAN 802.11g) war noch Platz im Gehäuse.

Dazu kommen noch "8.2"-Kanal-Raumklang (auch per S/PDIF), Gigabit-Ethernet, Anschlüsse für zwei SATA-Laufwerke (bis 3 GBit/s) inkl. RAID-Unterstützung, ein PATA-Connector und ein Kartenleser für Compact Flash, SD/MMC, Memory Stick, Memory Stick Pro und Smart Media. Von den sechs USB-2.0-Anschlüssen liegen zwei auf der Vorder- und vier auf der Rückseite.

Mit Energie versorgt wird das 21,5 x 35,5 x 18,5 cm kompakte System per 250-Watt-PFC-Netzteil.

Biostar will das PC-Barebone iDEQ 330N ab Oktober 2005 zu einem nicht genannten Preis ausliefern. Der taiwanische Hersteller hat auch ein MicroATX-Mainboard namens TForce 6100-939, angekündigt, das mit Nforce 410/GeForce 6100 bestückt ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

leon 11. Dez 2006

Die Firma ODU kann ich nur empfehlen. Ich kenne diese Firma sehr gut, da ich in der...

Angel 25. Nov 2005

Ja, das Gehäuse sah wirklich ziemlich gut aus. Schade, dass es das nicht mehr gibt.

Kein Kostverächter 22. Sep 2005

Das Problem ist glaube ich eher, dass die nur Ingenieure an die Gehäuse lassen. Rein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /