• IT-Karriere:
  • Services:

Opera: Wir wollen den zweiten Platz im Browser-Markt

Opera-Chef verkündet Kampfansage an Firefox

Mit der Freigabe der kostenlosen Opera-Version ohne integrierte Werbung geht der bisher etwas erlahmte Browser-Krieg in eine neue Phase über. In einem Interview mit dem Weblog Opera Watch gab der Opera-CEO Jon von Tetzchner als Fernziel bekannt, dass Opera die Nummer zwei auf dem Browser-Markt werden will und vorhat, Firefox von der bisherigen zweiten Position zu verdrängen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit Daniel Goldman vom Weblog Opera Watch erklärte der Opera-CEO Jon von Tetzchner, dass die Veröffentlichung der kostenlosen Opera-Version 8.50 ohne integrierte Werbung eine Reaktion auf den Erfolg von Firefox gewesen sei. Dies habe gezeigt, dass die Anwender einen alternativen Browser einsetzen und nicht länger den Internet Explorer nutzen wollen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg

Opera hat sich langfristig zum Ziel gesetzt, den zweiten Platz im Desktop-Browser-Markt zu erringen, der seit den Erfolgen von Firefox von dem Open-Source-Browser eingenommen wird. Der Opera-Chef sieht noch viel Arbeit vor sich, um dem Ziel näher zu kommen und den zweiten Rang im Browser-Markt zu erringen. Er erwartet, dieses Ziel mit Hilfe der Opera-Community zu erreichen. Als wenig aussichtsreich sieht von Tetzchner wohl einen Angriff auf den Platzhirschen Internet Explorer, da der Microsoft-Browser davon profitiert, dass dieser zusammen mit Windows ausgeliefert wird.

Mit der zukünftigen Opera-Version 9 alias Merlin haben die Norweger offenbar Großes vor. So betont der Opera-CEO, dass so viele Entwickler an Merlin arbeiten wie an keiner anderen Version des Browsers zuvor. Bis auf die verbesserte Unterstützung von Web-Standards und Überarbeitungen bei den IMAP-Funktionen des E-Mail-Clients sind bislang keine weiteren Details über die Neuerungen in Opera 9 bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  3. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...
  4. (u. a. Samsung UE-50TU7170 50 Zoll LED für 449€, HP EliteBook 840 G1 generalüberholt 14 Zoll i5...

petersilie 24. Sep 2005

wie kleine kinder !!! ich erspare mir einen weitergehenden kommentar.

Ischliebähes 23. Sep 2005

Und für heute: http://www.heise.de/newsticker/meldung/64209 Jeden Tag was zu lachen :)

Ashura 22. Sep 2005

Ja, über dieses "Feature" habe ich mich hin und wieder auch schon etwas geärgert, wenn...

z0diac 22. Sep 2005

Tab Mix Plus scheint noch mehr zu können. Habe ich jetzt bei mir drin, ist genial, was...

BSEDaemon 22. Sep 2005

Ich hatte jetzt genug Spaß mit dir ;) Aber i c h habe auch noch ein richtiges reales...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /