David soll Windows-Applikationen Linux-kompatibel machen

Turbolinux setzt auf WINE-basierte Software von SpecOps

Bereits vor rund eineinhalb Jahren sorgte die Firma SpecOps mit Sitz auf den Philippinen für Aufsehen, versprach man doch mit "Projekt David" eine Middleware, die es erlaubt, jede Windows-Software unter Linux zu nutzen. Mittlerweile sind zu David einige weitere Informationen bekannt und mit Turbolinux setzt ein erster großer Linux-Anbieter auf die Software von SpecOps.

Artikel veröffentlicht am ,

Turbolinux hat ein exklusives Distributionsabkommen mit SpecOps Labs geschlossen, um David zu vertreiben. Die Software unterscheidet sich von anderen Ansätzen wie VMware oder WINE und soll die Vorteile der Ansätze bündeln: Hohe Kompatibilität ohne große Leistungseinbußen.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

DAVID bedürfe nur einer partiellen Re-Implementierung des Win32-API, um eine hohe Windows-Kompatibilität zu erreichen, heißt es auf den Seiten von SpecOps. Damit unterscheide sich die Software vom Open-Source-Projekt WINE, das versucht, das gesamte Win32-API zu implementieren. Zugleich sei aber auch keine vollständige Virtual-Machine wie bei VMware nötig, die zu viel Leistung fresse.

Dabei kombiniert David proprietäre Module mit Open Source wie WINE, um eine möglichst hohe Kompatibiliät zu erreichen. Das Ganze nennt sich dann David-Engine und soll mit verschiedenen Plug-ins, "David-Enabler" genannt, für einzelne Applikationen arbeiten.

Turbolinux will einen Dateimanager anbieten, über den sich dann Windows-Applikationen leicht in ein Turbolinux-System installieren lassen, einschließlich Applikationen wie Microsoft Office, Internet Explorer und Lotus Notes. Dabei zielt Turbolinux auf den japanischen Markt ab und will David in die nächste Ausgabe seines Betriebssystems integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  2. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Lakefield: Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs
    Lakefield
    Windows 11 beschleunigt Hybrid-CPUs

    Der Scheduler von Windows 11 scheint Designs wie Lakefield besser zu unterstützen, was wichtig für Intels kommenden Alder Lake ist.

Otto d.O. 22. Sep 2005

Was soll das bringen? Die Teile der Win-API, die eine Applikation nicht benötigt, tun dir...

Rene Kertscher 21. Sep 2005

jepp..beim lesen der schlagzeile ist mir auch der kaffee im halse gestockt. ich dachte...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /