David soll Windows-Applikationen Linux-kompatibel machen

Turbolinux setzt auf WINE-basierte Software von SpecOps

Bereits vor rund eineinhalb Jahren sorgte die Firma SpecOps mit Sitz auf den Philippinen für Aufsehen, versprach man doch mit "Projekt David" eine Middleware, die es erlaubt, jede Windows-Software unter Linux zu nutzen. Mittlerweile sind zu David einige weitere Informationen bekannt und mit Turbolinux setzt ein erster großer Linux-Anbieter auf die Software von SpecOps.

Artikel veröffentlicht am ,

Turbolinux hat ein exklusives Distributionsabkommen mit SpecOps Labs geschlossen, um David zu vertreiben. Die Software unterscheidet sich von anderen Ansätzen wie VMware oder WINE und soll die Vorteile der Ansätze bündeln: Hohe Kompatibilität ohne große Leistungseinbußen.

Stellenmarkt
  1. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

DAVID bedürfe nur einer partiellen Re-Implementierung des Win32-API, um eine hohe Windows-Kompatibilität zu erreichen, heißt es auf den Seiten von SpecOps. Damit unterscheide sich die Software vom Open-Source-Projekt WINE, das versucht, das gesamte Win32-API zu implementieren. Zugleich sei aber auch keine vollständige Virtual-Machine wie bei VMware nötig, die zu viel Leistung fresse.

Dabei kombiniert David proprietäre Module mit Open Source wie WINE, um eine möglichst hohe Kompatibiliät zu erreichen. Das Ganze nennt sich dann David-Engine und soll mit verschiedenen Plug-ins, "David-Enabler" genannt, für einzelne Applikationen arbeiten.

Turbolinux will einen Dateimanager anbieten, über den sich dann Windows-Applikationen leicht in ein Turbolinux-System installieren lassen, einschließlich Applikationen wie Microsoft Office, Internet Explorer und Lotus Notes. Dabei zielt Turbolinux auf den japanischen Markt ab und will David in die nächste Ausgabe seines Betriebssystems integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /