Abo
  • Services:
Anzeige

John Romero gründet eigenes Spielestudio

... und arbeitet an neuem Spiel

Der Spieleentwickler John Romero hat eine bewegte Laufbahn mit Hochs und Tiefs hinter sich, im Juni 2005 verließ er Midway und wollte seine weiteren Pläne noch nicht bekannt geben. Mittlerweile hat der durch seine ehemalige Tätigkeit bei id Software und durch seinen eigenen Ego-Shooter Daikatana (Ion Storm/Eidos) bekannte Romero aber verkündet, Mitgründer eines neuen kalifornischen Spielestudios zu sein.

In seinem Forum erklärte Romero Ende August 2005 dazu, dass er nun in vielerlei Hinsicht besser dran sei als zu seiner Zeit bei Midway. Bei Midway hatte Romero gemeinsam mit dem zuvor bei Black Isle Studios an Icewind Dale arbeitenden Josh Sawyer an der Entwicklung des Spiels "Gauntlet: Seven Sorrows" mitgewirkt. Mit seinem eigenen Spielestudio sei er nun deutlich glücklicher, so Romero.

Anzeige

Weniger zufrieden zeigte sich Romero, dass ständig auf seinem vor fünf Jahren erschienenen Spiel Daikatana herumgeritten werde. Damals wurde die lange Entwicklungszeit kritisiert, doch Romero wies die Kritik nun deutlich zurück: "Daikatana brauchte drei Jahre vom Konzept in die Händlerregale. Das ist wohl kaum ein langer Entwicklungszyklus. Doom 3 brauchte fünf Jahre, Half-Life 2 brauchte sieben und Duke [Nukem] Forever ist im neunten Jahr". Er habe hart an dem Spiel gearbeitet, die letzten neun Monate im Überstundenmodus.

Dass im Internet und in Magazinen über jeden seiner Schritte informiert wird, findet er absurd. Das Interesse ist allerdings nicht verwunderlich, denn ähnlich wie bei der Filmproduktion stehen mittlerweile bei der Spieleentwicklung auch die verantwortlichen Personen im Rampenlicht und haben ihre eigenen Fans und Neider. Vor seinem 1996 erfolgten Ausstieg bei id Software wirkte Romero an Doom, Quake, Heretic und Hexen mit.

Einige der negativen Presseberichte und das Abwandern von Angestellten zu seiner Zeit bei Ion Storm bezeichnet er als Racheaktionen durch Ex-Angestellte. Dass auch heute noch lieber über Daikatana als über seine Dutzenden anderen Spiele geredet wird, zeige zudem, wie negativ die Medien eingestellt sind - weil sich negative Berichterstattung verkaufe. Dabei war Daikatana zu seiner Zeit kein schlechtes Spiel, es war ein grundsolider Shooter mit fantasievollen Gegnern, wurde allerdings als Revolution des Genres beworben und konnte dies nicht erfüllen.

Nun arbeitetet John Romero an einem neuen Spiel, zu dem er bisher nur folgendes angegeben hat: "Wenn die Nachrichten über mein neues Spiel irgendwie herauskommen, glaube ich, dass jeder ein bisschen geschockt sein wird." Den Fans im Forum erklärte Romero, dass man sich keine Sorgen machen müsse, er werde hart an dem neuen Spiel arbeiten und habe nun selbst die volle Kontrolle über dessen Entwicklung.


eye home zur Startseite
jippie 23. Sep 2005

daikatana auf nightmare - freß alle ea luschen hehe

jaja 22. Sep 2005

Und hätten auch noch bei Hecatomb gestenden, das der dritte Teil der Heretic/Hexen...

Lomaxx 22. Sep 2005

... wenn die Nachrichten ueber sein neues Spiel rauskommen. Aber nicht weil es sich um...

WieBitte? 21. Sep 2005

was zum teufel willst du uns mitteilen? hast du den artikel überhaupt gelesen oder hast...

sf (Golem.de) 21. Sep 2005

Etliche Einträge aus 2004 zeigen den Stand vom 13.06.2003, irgendwie scheint dort etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Host Europe GmbH, Hürth
  4. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. High Speed Rail Chinas Züge fahren bald wieder mit 350 km/h

  1. Re: Sorgen... dass Vorteile ... durch Geld ...

    Micha12345 | 22:44

  2. Re: kaum hat man sich

    M_Q | 22:44

  3. Re: Preis

    ArcherV | 22:40

  4. "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Poison Nuke | 22:38

  5. Re: Was ist denn 1&1?

    Dingens | 22:37


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel