• IT-Karriere:
  • Services:

John Romero gründet eigenes Spielestudio

... und arbeitet an neuem Spiel

Der Spieleentwickler John Romero hat eine bewegte Laufbahn mit Hochs und Tiefs hinter sich, im Juni 2005 verließ er Midway und wollte seine weiteren Pläne noch nicht bekannt geben. Mittlerweile hat der durch seine ehemalige Tätigkeit bei id Software und durch seinen eigenen Ego-Shooter Daikatana (Ion Storm/Eidos) bekannte Romero aber verkündet, Mitgründer eines neuen kalifornischen Spielestudios zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinem Forum erklärte Romero Ende August 2005 dazu, dass er nun in vielerlei Hinsicht besser dran sei als zu seiner Zeit bei Midway. Bei Midway hatte Romero gemeinsam mit dem zuvor bei Black Isle Studios an Icewind Dale arbeitenden Josh Sawyer an der Entwicklung des Spiels "Gauntlet: Seven Sorrows" mitgewirkt. Mit seinem eigenen Spielestudio sei er nun deutlich glücklicher, so Romero.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Weniger zufrieden zeigte sich Romero, dass ständig auf seinem vor fünf Jahren erschienenen Spiel Daikatana herumgeritten werde. Damals wurde die lange Entwicklungszeit kritisiert, doch Romero wies die Kritik nun deutlich zurück: "Daikatana brauchte drei Jahre vom Konzept in die Händlerregale. Das ist wohl kaum ein langer Entwicklungszyklus. Doom 3 brauchte fünf Jahre, Half-Life 2 brauchte sieben und Duke [Nukem] Forever ist im neunten Jahr". Er habe hart an dem Spiel gearbeitet, die letzten neun Monate im Überstundenmodus.

Dass im Internet und in Magazinen über jeden seiner Schritte informiert wird, findet er absurd. Das Interesse ist allerdings nicht verwunderlich, denn ähnlich wie bei der Filmproduktion stehen mittlerweile bei der Spieleentwicklung auch die verantwortlichen Personen im Rampenlicht und haben ihre eigenen Fans und Neider. Vor seinem 1996 erfolgten Ausstieg bei id Software wirkte Romero an Doom, Quake, Heretic und Hexen mit.

Einige der negativen Presseberichte und das Abwandern von Angestellten zu seiner Zeit bei Ion Storm bezeichnet er als Racheaktionen durch Ex-Angestellte. Dass auch heute noch lieber über Daikatana als über seine Dutzenden anderen Spiele geredet wird, zeige zudem, wie negativ die Medien eingestellt sind - weil sich negative Berichterstattung verkaufe. Dabei war Daikatana zu seiner Zeit kein schlechtes Spiel, es war ein grundsolider Shooter mit fantasievollen Gegnern, wurde allerdings als Revolution des Genres beworben und konnte dies nicht erfüllen.

Nun arbeitetet John Romero an einem neuen Spiel, zu dem er bisher nur folgendes angegeben hat: "Wenn die Nachrichten über mein neues Spiel irgendwie herauskommen, glaube ich, dass jeder ein bisschen geschockt sein wird." Den Fans im Forum erklärte Romero, dass man sich keine Sorgen machen müsse, er werde hart an dem neuen Spiel arbeiten und habe nun selbst die volle Kontrolle über dessen Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

jippie 23. Sep 2005

daikatana auf nightmare - freß alle ea luschen hehe

jaja 22. Sep 2005

Und hätten auch noch bei Hecatomb gestenden, das der dritte Teil der Heretic/Hexen...

Lomaxx 22. Sep 2005

... wenn die Nachrichten ueber sein neues Spiel rauskommen. Aber nicht weil es sich um...

WieBitte? 21. Sep 2005

was zum teufel willst du uns mitteilen? hast du den artikel überhaupt gelesen oder hast...

sf (Golem.de) 21. Sep 2005

Etliche Einträge aus 2004 zeigen den Stand vom 13.06.2003, irgendwie scheint dort etwas...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /