Abo
  • IT-Karriere:

Klarmobil.de: Discounter erlaubt Rufnummern-Mitnahme

Mobilcoms Billigmarke verzichtet auf Guthabenaufladung

Mobilcoms neue Mobilfunk-Billigmarke soll nicht nur Konkurrent E-Plus unterbieten, sondern unterscheidet sich auch in einem weiteren entscheidenden Punkt von der Discount-Konkurrenz: Wer bereits ein Handy hat, kann seine Mobilfunknummer zu Klarmobil.de mitnehmen. Ganz billig ist dies aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Rufnummern-Mitnahme berechnet die Mobilcom-Tochter Klarmobil.de einmalig 24,95 Euro, nicht gerade billig, aber derzeit eine klare Abgrenzung zur Konkurrenz. Dazu sollen zudem die Gesprächsgebühren beitragen, hier berechnet Klarmobil.de 18 Cent pro Minute rund um die Uhr in alle Moblfunknetze sowie ins Festnetz und unterbietet Simyo so um einen Cent. Die SMS gibt es bei Klarmobil.de für 13 Cent. Gespräche zu Sonderrufnummern und ins Ausland sind dabei wie üblich ausgenommen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Ein weiterer Unterschied zu Anbietern wie Simyo oder blau.de stellt das Mobilfunknetz dar, nutzt die Mobilcom-Tochter doch das Netz von T-Mobil, während Simyo oder blau.de bei E-Plus zu Hause sind. Der Vertrieb läuft auch bei Klarmobil.de über das Internet oder das Telefon, subventionierte Handys gibt es nicht.

Eine Vertragsbindung, Grundgebühr oder einen Mindestumsatz gibt es bei Klarmobil.de nicht, auch muss kein Guthaben aufgeladen werden. Stattdessen gibt es eine Onlinerechnung, bezahlt wird per Bankeinzug. Wie bei der Konkurrenz kostet auch bei Klarmobil.de das Startpaket 19,95 Euro, 10,- Euro Gesprächsguthaben inklusive, eine Bestellung bis zum 31. Oktober 2005 vorausgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 299,00€

Jaywalk 17. Feb 2008

nachdem ich meinen Handy-Anbieter wechseln wollte und meine Endabrechnung von 39,34 Euro...

Operateur 05. Nov 2005

habe meine karte am nachmittag bestellt und bereits am nächsten tag im briefkasten...

alphafrau 27. Okt 2005

also, ich habe mir eine karte von simply geholt 19,95 EUR Startgebühren, davon dann aber...

Klar für mobil. 21. Sep 2005

OK, die knapp 24 Euro für nummermitnahme ist nicht ohne, aber der rest sieht ja wirklich...

4N|)R34s 21. Sep 2005

... ich hab mir gerade die AGBs durchgelesen: Roaming erst nach 3 Monaten...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /