Abo
  • Services:

ThinkPad-Z-Serie: Lenovo mit Breitbild-Notebooks

Arbeitstiere mit umfangreichen Ausstattungsoptionen

Lenovo stellt erstmalig in der ThinkPad-Produktpalette jetzt auch Notebooks mit Breitbildschirmformat vor. Zunächst wird es zwei Modelle in der neuen Z-Serie geben: den ThinkPad Z60m und den ThinkPad Z60t. Während man bislang von IBM/Lenovo nur schwarze Geräte gewohnt war, gibt es zusätzlich zur Hausfarbe nun auch Varianten mit silbrigem Aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ThinkPad Z60t verfügt über ein 14,1 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Bildpunkten. Das zweite Modell, der ThinkPad Z60m, hat ein 15,4-Zoll-Display und ist wahlweise mit einer Auflösung von 1.280 x 800 oder 1.680 x 1050 Bildpunkten zu haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

In allen Geräten werkelt Intels Pentium Mobile oder der Celeron M, als integierte Grafiklösung der Intel Graphics Media Accelerator 900 und zumindest der Z60m auch über ATIs Mobility Radeon x300. Der maximale Speicherausbau beträgt 2 GByte DDR2 SDRAM.

ThinkPad Z60m
ThinkPad Z60m
Ebenfalls je nach Ausstattung stecken in den Z-Serie-Notebooks CD-RW/DVD-ROM-Combo-Laufwerke oder DVD-Brenner sowie Festplatten bis zu Größen von 100 GByte.

Die Rechner verfügen über drei USB-2.0-Schnittstellen sowie je einen S-Video- und VGA-Anschluss und Firewire400-Eingang, Infrarot, Bluetooth, Gigabit-Ethernet, ein 56K-V.92-Modem und WLAN nach IEEE 802.11g sowie natürlich diverse Tonein- und Ausgänge. Eingebaute Fingerabdruck-Scanner sind als Option verfügbar. Wie man an der Ausstattung unschwer ablesen kann, sind die Geräte eher für den Büroanwender gedacht als für Privatpersonen.

ThinkPad Z60t
ThinkPad Z60t
Der ThinkPad Z60m misst 37,3 x 357 x 262,5 mm und wiegt 2,8 Kilogramm, während der ThinkPad Z60t 26,6 x 334 x 228 mm messen und 2,2 Kilogramm auf die Waage bringen soll. Die Lithium-Ionen-Akkus der T-Geräte sollen fünf Stunden durchhalten, die der M-Geräte nur vier Stunden.

Der ThinkPad Z60t wird nach Angaben von Lenovo ab dem 1. November 2005 zu einem Preis von voraussichtlich 1.906,- Euro angeboten. Der ThinkPad Z60m wird ab dem 11. Oktober 2005 für 1.311,- Euro erhältlich sein. Welche Konfiguration sich dahinter jeweils verbirgt, verriet Lenovo noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

P*zensiert*Act 16. Jan 2006

Das ist genau meine Meinung, ausserdem wird KEIN ThinkPad liebhaber bei einem z60 etwas...

tuxy 22. Sep 2005

naja, also wenn du wirklich zokken willst wirst du mit keinem notebook weit kommen...

namenik 21. Sep 2005

falls ihr ein paar mehr sehen wollt: http://images.google.com/images?q=%E3%82%AD%E3%83%BC...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /