Jamba: Bald einfache Klingelton-Download-Sperre für Eltern?

Jamster startet in Großbritannien mit "Jamster Guardian"

Der englische Jamba-Ableger Jamster kündigte jetzt einen besonderen Service für Eltern unter dem Namen "Jamster Guardian" an. Damit sollen Eltern künftig kontrollieren können, welche Klingeltöne, Handy-Logos oder -Spiele ihre Sprösslinge kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinterlegen Eltern mittels "Jamster Guardian" die Handy-Nummern ihrer Kinder, werden deren Handys für Einkäufe bei Jamster gesperrt. Man wolle damit einen Standard für die noch junge Industrie setzen. Allerdings reagiert Jamster damit wohl auch auf die zum Teil heftige Kritik, die dem Klingelton-Händler auch in Großbritannien entgegenschlägt.

Stellenmarkt
  1. Knowledge-Manager:in / Wissens- und Prozessmanager:in
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
Detailsuche

Vorwürfen, Jamster nutze die Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen aus, tritt der Anbieter mit dem Argument entgegen, die meisten der eigenen Kunden in Großbritannien seien Ende 20 oder Anfang 30.

Noch in dieser Woche soll "Jamster Guardian" in Großbritannien zur Verfügung stehen und auch in anderen Ländern werde man den Dienst einführen, heißt es in der Ankündigung von Jamster. Ob und wann Jamba aber hier zu Lande einen ähnlichen Dienst anbieten wird, ist derzeit unklar. Die Berliner VeriSign-Tochter Jamba tritt im Ausland unter der Marke Jamster auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

tomtom 23. Sep 2005

das haben sich wohl alle gedacht...dass das wieder was kostet :D

BillBo 21. Sep 2005

Ja, da siehst Du was falsch. Wenn die guten Willen zeigen würden, sähe das ganz anders...

MrAnderson 21. Sep 2005

ja das wäre die Lösung, wenn die EU oder die Behörden das regeln würden, aber so macht ja...

529 21. Sep 2005

Ich frage mich eher woher sie diese Informationen haben. Wenn deine Annahme stimmt werden...

Marvin 21. Sep 2005

nT


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /