Abo
  • Services:

Sun Fire mit UltraSPARC IV+

Fünffache Leistung im Vergleich zum UltraSPARC III

Sun rüstet seine Sun-Fire-Server mit dem neuen Prozessor UltraSPARC IV+ auf. Dennoch sollen die neuen Systeme binärkompatibel zu anderen UltraSPARC-Chips sein, so dass Applikationen ohne Änderung auf dem neuen Server laufen sollen. Sun verspricht mit dem neuen Chip im Vergleich zum UltraSPARC III etwa die fünffache Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue UltraSPARC IV+ läuft mit bis zu 1,5 GHz und wird in den Servern Sun Fire V490, V890, E2900, E4900 und E6900 zu haben sein. Als Betriebssystem kommt Solaris 10 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Die Chips sollen sich mit anderen UltraSPARC-Prozessoren mit unterschiedlichen Taktraten mischen lassen. Dabei können auf einem Board bis zu vier Prozessoren mit maximal 32 GByte Speicher eingesetzt werden, wobei die neuen Boards den Systemen im laufenden Betrieb hinzugefügt werden können, so Sun. Dank der Binärkompatibilität zu anderen UltraSPARC-Prozessoren sollen Applikationen ohne Änderung auch auf den neuen Chips laufen.

Die Sun Fire Server mit dem UltraSPARC IV+ werden bereits seit August 2005 an Kunden ausgeliefert, die offizielle Ankündigung erfolgte aber erst jetzt. Die Preise für die damit ausgestatteten Server beginnen bei 30.995,- US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

NFec 21. Sep 2005

Noch entscheidender als die Performance ist in den Gebiet das Thema TCOS, Sicherheit und...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /