Sun Fire mit UltraSPARC IV+

Fünffache Leistung im Vergleich zum UltraSPARC III

Sun rüstet seine Sun-Fire-Server mit dem neuen Prozessor UltraSPARC IV+ auf. Dennoch sollen die neuen Systeme binärkompatibel zu anderen UltraSPARC-Chips sein, so dass Applikationen ohne Änderung auf dem neuen Server laufen sollen. Sun verspricht mit dem neuen Chip im Vergleich zum UltraSPARC III etwa die fünffache Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue UltraSPARC IV+ läuft mit bis zu 1,5 GHz und wird in den Servern Sun Fire V490, V890, E2900, E4900 und E6900 zu haben sein. Als Betriebssystem kommt Solaris 10 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Chips sollen sich mit anderen UltraSPARC-Prozessoren mit unterschiedlichen Taktraten mischen lassen. Dabei können auf einem Board bis zu vier Prozessoren mit maximal 32 GByte Speicher eingesetzt werden, wobei die neuen Boards den Systemen im laufenden Betrieb hinzugefügt werden können, so Sun. Dank der Binärkompatibilität zu anderen UltraSPARC-Prozessoren sollen Applikationen ohne Änderung auch auf den neuen Chips laufen.

Die Sun Fire Server mit dem UltraSPARC IV+ werden bereits seit August 2005 an Kunden ausgeliefert, die offizielle Ankündigung erfolgte aber erst jetzt. Die Preise für die damit ausgestatteten Server beginnen bei 30.995,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

NFec 21. Sep 2005

Noch entscheidender als die Performance ist in den Gebiet das Thema TCOS, Sicherheit und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /