Apple-Chef Jobs gegen Preiserhöhung bei iTunes

"Gierige" Plattenfirmen drängen angeblich auf höhere Preise

Apple-CEO Steve Jobs will sich gegen Preiserhöhungen beim Online-Musikverkauf zur Wehr setzen, meldet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Höhere Preise würden nur zu mehr Raubkopien führen, wird Jobs zitiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Er wolle sich gegen die "gierigen" Plattenfirmen stellen, die Apple drängen, die Preise für Musik in seinem iTunes Music Store zu erhöhen. Derzeit verkauft Apple einzelne Songs für 99 Cent. Doch die Plattenfirmen würden Apple drängen, die Preise in den USA zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Jobs kritisiert dem AP-Bericht zufolge die Gier der Plattenfirmen. Schon heute würden diese an iTunes mehr verdienen als mit dem Verkauf von CDs. Apple versuche, mit der Musikpiraterie zu konkurrieren und eine Preiserhöhung würde die Käufer nur zu den illegalen Angeboten treiben, wird Jobs weiter zitiert.

Reuters meldet derweil unter Berufung auf Jobs, Apple sei in Bezug auf die Umstellung auf Intel-Prozessoren im Zeitplan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

ThadMiller 21. Sep 2005

Au, das tut ja weh. Bsp: 100k Leute kaufen sich dieses Jahr nen MP3-Player Dann kaufen...

TomK32 21. Sep 2005

...ist gar nicht so schlimm" ist ein recht gutes Buch aus dem letzten Jahr zu der...

funk 21. Sep 2005

so gesehen sind die platenfirmen sogar unnötig weil die musiker direkt zu itunes & co...

Heise-Leser 21. Sep 2005

Bei der schlechten Klangqualität, welche AAC in einer Kodierung von lächerlichen 128kb/s...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /