• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Chef Jobs gegen Preiserhöhung bei iTunes

"Gierige" Plattenfirmen drängen angeblich auf höhere Preise

Apple-CEO Steve Jobs will sich gegen Preiserhöhungen beim Online-Musikverkauf zur Wehr setzen, meldet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Höhere Preise würden nur zu mehr Raubkopien führen, wird Jobs zitiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Er wolle sich gegen die "gierigen" Plattenfirmen stellen, die Apple drängen, die Preise für Musik in seinem iTunes Music Store zu erhöhen. Derzeit verkauft Apple einzelne Songs für 99 Cent. Doch die Plattenfirmen würden Apple drängen, die Preise in den USA zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Jobs kritisiert dem AP-Bericht zufolge die Gier der Plattenfirmen. Schon heute würden diese an iTunes mehr verdienen als mit dem Verkauf von CDs. Apple versuche, mit der Musikpiraterie zu konkurrieren und eine Preiserhöhung würde die Käufer nur zu den illegalen Angeboten treiben, wird Jobs weiter zitiert.

Reuters meldet derweil unter Berufung auf Jobs, Apple sei in Bezug auf die Umstellung auf Intel-Prozessoren im Zeitplan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

ThadMiller 21. Sep 2005

Au, das tut ja weh. Bsp: 100k Leute kaufen sich dieses Jahr nen MP3-Player Dann kaufen...

TomK32 21. Sep 2005

...ist gar nicht so schlimm" ist ein recht gutes Buch aus dem letzten Jahr zu der...

funk 21. Sep 2005

so gesehen sind die platenfirmen sogar unnötig weil die musiker direkt zu itunes & co...

Heise-Leser 21. Sep 2005

Bei der schlechten Klangqualität, welche AAC in einer Kodierung von lächerlichen 128kb/s...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /