Biometrischer Zugangsschutz für Phoenix-BIOS

Phoenix und Cogent Systems arbeiten zusammen

Einen biometrischen Zugriffsschutz schon auf BIOS-Ebene findet man bisher primär bei teureren Notebooks, die mit Fingerabdrucksensor bestückt sind. Auch Phoenix will nun in Zusammenarbeit mit Cogent entsprechende Software in sein Phoenix TrustedCore System integrieren und Fingerabdrucksensoren vor dem Betriebssystemstart nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der um Cogents Softwaretechnik erweiterten Phoenix-TrustedCore-Software sollen Hersteller sichere PCs für den Unternehmens- und Behördeneinsatz anbieten können. Es werden sowohl interne als auch extern (per USB) angeschlossene Fingerabdruck-Scanner unterstützt. Die Fingerabdruckerkennung soll auch in Verbindung mit der System-Überwachungs- und Verschlüsselungslösung Phoenix TrustConnector für mehr Sicherheit sorgen können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Junior IT System Engineer (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
Detailsuche

Entsprechende Produkte erwarten Phoenix und Cogent noch vor Ende 2006. Welche Peripherie von der Client-Software unterstützt wird, wurde noch nicht verkündet. Auch ist nicht ganz klar, ob Phoenix BIOS-Updates für bestehende Systeme plant, eine Formulierung in der offiziellen Ankündigung lässt zumindest davon ausgehen.

Um das Thema Biometrie in Zukunft noch stärker voranzutreiben, wollen Phoenix und Cogent eine Industrievereinigung gründen, die Standards für biometrische Sensoren entwickelt, neue Entwicklungen fördert und für den breiten Einsatz der - noch nicht als 100-prozentig sicher geltenden - Authentifizierungstechnik wirbt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

DerJan 21. Sep 2005

Desterwegen liegen wichtige Logins (BIOS-PW, Adminkonten etc.) auch in einem...

firedancer 21. Sep 2005

GUTES Paßwort ausdenken, USB-Dongle, der einen Entschlüsselungsschlüssel hält und nur...

mbirth 20. Sep 2005

Der CCC zeigte schon vor einige Zeit, dass gerade Fingerabdrucksensoren noch mit der...

LOL 20. Sep 2005

Social Engineering? "Bitte Mrs. Sekretärin, schicken Sie mir doch mal schnell meinen...

dan 20. Sep 2005

also ich würd mal sagen, dass sie sich über dieses problem wohl gedanken gemacht haben...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /