Plant die EU weiteres Vorgehen gegen Microsoft?

New York Times: Weitere Beschwerden bei der EU-Kommission eingegangen

Während die vor rund 18 Monaten durch die EU-Kommission gegen Microsoft verhängten Strafen noch Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen sind, erwägt die EU nun offenbar weitere Schritte gegen Microsoft, berichtet die New York Times unter Berufung auf die EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Artikel veröffentlicht am ,

Es seien weitere informelle Beschwerden über Microsoft bei der EU eingegangen, zitiert das Blatt die EU-Wettbewerbskommissarin. Im Interview mit der New York Times zeigt sich Kroes nicht gewillt, zunächst die Gerichtsentscheidungen abzuwarten. Man werde die Zeit nutzen, sich der weiteren Beschwerden anzunehmen, so Kroes weiter, und: "Wir werden nicht warten und nichts tun."

Die neuen Beschwerden richten sich laut New York Times vor allem gegen Microsofts Bündelung bestehender Applikationen mit zukünftigen Applikationen. Details nannte Kroes aber nicht. Microsoft erklärte gegenüber dem Blatt, man informiere die EU-Kommission über Pläne für neue Entwicklungen zeitnah und werde entsprechenden Anfragen zügig nachkommen.

Die EU-Kommission hatte für rund 18 Monate eine Strafe in Höhe von 497 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt und dem Softwarehersteller zudem auferlegt, eine Windows-Version ohne Media-Player anzubieten sowie Schnittstelleninformationen offen zu legen. Bislang war die Kommission aber wenig erfolgreich in der Durchsetzung. Zwar bietet Microsoft eine Windows-Version ohne Media-Player in Europa an, diese spielt auf dem Markt aber keine Rolle. Die übrigen Auflagen sind weitgehend ausgesetzt, hat Microsoft doch Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Kommission eingelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NN 21. Sep 2005

LOOL na sicher... ich hoffe einfach du hast es nciht ernst gemeint

c.b. 20. Sep 2005

Full ACK!

firedancer 20. Sep 2005

Das Problem ist ein anders: Bringe mal selbst als Brüssel einen Konzern wie µ$ zum...

chieps 20. Sep 2005

Das wird nicht funktionieren, günstiger wäre eine Verpflichtung, Hardware auf Wunsch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /