Abo
  • Services:

Plant die EU weiteres Vorgehen gegen Microsoft?

New York Times: Weitere Beschwerden bei der EU-Kommission eingegangen

Während die vor rund 18 Monaten durch die EU-Kommission gegen Microsoft verhängten Strafen noch Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen sind, erwägt die EU nun offenbar weitere Schritte gegen Microsoft, berichtet die New York Times unter Berufung auf die EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Artikel veröffentlicht am ,

Es seien weitere informelle Beschwerden über Microsoft bei der EU eingegangen, zitiert das Blatt die EU-Wettbewerbskommissarin. Im Interview mit der New York Times zeigt sich Kroes nicht gewillt, zunächst die Gerichtsentscheidungen abzuwarten. Man werde die Zeit nutzen, sich der weiteren Beschwerden anzunehmen, so Kroes weiter, und: "Wir werden nicht warten und nichts tun."

Stellenmarkt
  1. Hochschulservice OstNiedersachsen GmbH, Braunschweig
  2. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen

Die neuen Beschwerden richten sich laut New York Times vor allem gegen Microsofts Bündelung bestehender Applikationen mit zukünftigen Applikationen. Details nannte Kroes aber nicht. Microsoft erklärte gegenüber dem Blatt, man informiere die EU-Kommission über Pläne für neue Entwicklungen zeitnah und werde entsprechenden Anfragen zügig nachkommen.

Die EU-Kommission hatte für rund 18 Monate eine Strafe in Höhe von 497 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt und dem Softwarehersteller zudem auferlegt, eine Windows-Version ohne Media-Player anzubieten sowie Schnittstelleninformationen offen zu legen. Bislang war die Kommission aber wenig erfolgreich in der Durchsetzung. Zwar bietet Microsoft eine Windows-Version ohne Media-Player in Europa an, diese spielt auf dem Markt aber keine Rolle. Die übrigen Auflagen sind weitgehend ausgesetzt, hat Microsoft doch Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Kommission eingelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 49,95€
  3. 23,95€
  4. 49,95€

NN 21. Sep 2005

LOOL na sicher... ich hoffe einfach du hast es nciht ernst gemeint

c.b. 20. Sep 2005

Full ACK!

firedancer 20. Sep 2005

Das Problem ist ein anders: Bringe mal selbst als Brüssel einen Konzern wie µ$ zum...

chieps 20. Sep 2005

Das wird nicht funktionieren, günstiger wäre eine Verpflichtung, Hardware auf Wunsch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /