Abo
  • Services:

Angriff auf Firefox: Opera ab sofort kostenlos

Opera 8.50
Opera 8.50
Nun steht Opera ab sofort kostenlos ohne jegliche Beschränkungen zur Verfügung. Zwar konnte der norwegische Browser schon seit Jahren gratis genutzt werden, allerdings musste man sich dann mit in die Programmoberfläche eingebundenen Werbebannern zufrieden geben. Gegen eine Registrierungsgebühr von zuletzt 34,- Euro verschwanden die Werbebanner aus der Programmoberfläche.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Opera 8.50
Opera 8.50
Opera begründete den Schritt gegenüber Golem.de damit, dass der große Erfolg von Opera 8 dem Unternehmen die Möglichkeit gegeben habe, den Browser fortan komplett kostenlos anzubieten. Für diese Entscheidung dürfte aber auch der große Erfolg von Firefox eine Rolle gespielt haben, der ebenfalls gratis zu haben ist.

Mit dem Schritt tritt Opera in direktere Konkurrenz zu Firefox und der bisherigen Mozilla-Suite, die als SeaMonkey weiter entwickelt wird. Opera bietet zusätzlich zu den Desktop-Versionen den Browser auch für mobile Endgeräte wie PDAs und Smartphones sowie für Unterhaltungselektronik an, die jedoch weiterhin nur gegen Bezahlung abgegeben werden.

Opera 8.50
Opera 8.50
Ein ausführlicher Bericht über die Neuerungen in Opera 8.0 erschien auf Golem.de im April 2005. Zudem gab es Testberichte zu Opera 7 und Opera 6, welche die Arbeitsweise des Browsers beschreiben und einen Überblick liefern, was den Norweger auszeichnet.

Opera 8.50 steht ab sofort für Windows, Linux, FreeBSD, Solaris sowie MacOS X in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit. Für 24,- Euro bietet Opera einen "Premium Support" an, der bei Problemen mit dem Browser zügig helfen soll.

 Angriff auf Firefox: Opera ab sofort kostenlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Laschi 29. Okt 2006

Ich habe gerade nach einer Möglichkeit gesucht die Präfixe/Suffixe zu ändern gesucht. Das...

ASPj 21. Sep 2005

Alter, ich kack mich weg. Ein schöner Haufen Trollscheiße.

score365 21. Sep 2005

Eine Antwort für alle, die meine Aussage verneinen... ohne ins Detail gehen zu wollen...

send_more_brains 21. Sep 2005

Juhuu, wieder so'n Ankreuz-Post...meine Theorie ist ja dass die von Leuten erfunden und...

good idea oh lord 21. Sep 2005

Liebe User, habe das Posting im nächsten Opera-Artikel aktualisiert und wiederholt. Liebe...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /