Abo
  • Services:

Angriff auf Firefox: Opera ab sofort kostenlos

Opera 8.50
Opera 8.50
Nun steht Opera ab sofort kostenlos ohne jegliche Beschränkungen zur Verfügung. Zwar konnte der norwegische Browser schon seit Jahren gratis genutzt werden, allerdings musste man sich dann mit in die Programmoberfläche eingebundenen Werbebannern zufrieden geben. Gegen eine Registrierungsgebühr von zuletzt 34,- Euro verschwanden die Werbebanner aus der Programmoberfläche.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Opera 8.50
Opera 8.50
Opera begründete den Schritt gegenüber Golem.de damit, dass der große Erfolg von Opera 8 dem Unternehmen die Möglichkeit gegeben habe, den Browser fortan komplett kostenlos anzubieten. Für diese Entscheidung dürfte aber auch der große Erfolg von Firefox eine Rolle gespielt haben, der ebenfalls gratis zu haben ist.

Mit dem Schritt tritt Opera in direktere Konkurrenz zu Firefox und der bisherigen Mozilla-Suite, die als SeaMonkey weiter entwickelt wird. Opera bietet zusätzlich zu den Desktop-Versionen den Browser auch für mobile Endgeräte wie PDAs und Smartphones sowie für Unterhaltungselektronik an, die jedoch weiterhin nur gegen Bezahlung abgegeben werden.

Opera 8.50
Opera 8.50
Ein ausführlicher Bericht über die Neuerungen in Opera 8.0 erschien auf Golem.de im April 2005. Zudem gab es Testberichte zu Opera 7 und Opera 6, welche die Arbeitsweise des Browsers beschreiben und einen Überblick liefern, was den Norweger auszeichnet.

Opera 8.50 steht ab sofort für Windows, Linux, FreeBSD, Solaris sowie MacOS X in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit. Für 24,- Euro bietet Opera einen "Premium Support" an, der bei Problemen mit dem Browser zügig helfen soll.

 Angriff auf Firefox: Opera ab sofort kostenlos
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Laschi 29. Okt 2006

Ich habe gerade nach einer Möglichkeit gesucht die Präfixe/Suffixe zu ändern gesucht. Das...

ASPj 21. Sep 2005

Alter, ich kack mich weg. Ein schöner Haufen Trollscheiße.

score365 21. Sep 2005

Eine Antwort für alle, die meine Aussage verneinen... ohne ins Detail gehen zu wollen...

send_more_brains 21. Sep 2005

Juhuu, wieder so'n Ankreuz-Post...meine Theorie ist ja dass die von Leuten erfunden und...

good idea oh lord 21. Sep 2005

Liebe User, habe das Posting im nächsten Opera-Artikel aktualisiert und wiederholt. Liebe...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /