Abo
  • Services:

Apple stellt neue Version von .Mac vor

Online-Dienst mit neuen Funktionen ab 99,- Euro im Jahr

Apple hat seinen Online-Dienst .Mac überarbeitet und erweitert. Mit den .Mac-Groups sollen Nutzer werbefrei in geschlossenen Gruppen kommunizieren, Termine abgleichen sowie digitale Fotos und Videos austauschen können. Auch die .Mac-Backup-Software wurde überarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den .Mac-Groups sollen Mitglieder von .Mac private werbefreie Online-Communities aufbauen können, um sich dort mit Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten ungestört unterhalten und digitale Mediendaten austauschen zu können. Der Dienst stellt auch Mailing-Listen zur Verfügung, Dokumente, Bilder und Filme können über die Gruppen-iDisk ausgetauscht werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Auch das .Mac-Backup wurde neu entwickelt und soll nun einfacher einzurichten sein, verspricht Apple. Zudem sollen Backups schneller durchgeführt werden und sich weitgehend automatisieren lassen. ILife-Projekte, das Benutzerverzeichnis, in iTunes gekaufte Musik und andere Daten werden damit automatisch gesichert, wobei Spotlight das Auffinden spezifischer Dateien für das Backup erleichtern soll. Auch inkrementelle Backups lassen sich nun erstellen, was Zeit und Speicherplatz spart.

Dazu stellt Apple nun auch mehr Speicherplatz als bisher für E-Mails, Dokumente und digitale Mediendaten zur Verfügung. Für Einzelpersonen wurde der kombinierte Speicherplatz für E-Mail und iDisk auf 1 GByte, für Abonnenten des .Mac-Family-Packs auf insgesamt 2 GByte vergrößert. Für 49,95 Euro im Jahr bietet Apple ein weiteres GByte Speicherplatz an.

Apples Online-Dienst .Mac steht nun auch in Deutsch und Französisch zur Verfügung und kostet im Abo für Einzelpersonen 99,- Euro jährlich. Das Family-Pack gibt es für 179,- Euro im Jahr. Allerdings kann der .Mac-Dienst unter www.mac.com 60 Tage lang kostenlos ausprobiert werden. Für den Zugang wird mindestens Safari 1.2 oder Firefox 1.0.1 empfohlen, unter Windows tut es auch der Internet Explorer 6.0.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

Ihr Name: 20. Sep 2005

Hier hast du alles zusammen, ohne dich bei 500 diensten zu registrieren und es ist *ein...

sdds 20. Sep 2005

du vergisst, das man jede datei mit einem password versehen kann und somit auch in p2p...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /