• IT-Karriere:
  • Services:

Oracles Projekt Fusion setzt auf gemischte Middleware

Application Server 10g Release 3 angekündigt

Nach der Übernahme von PeopleSoft hatte Oracle Anfang 2005 erstmals sein Projekt "Fusion" umrissen. Nun stellte Oracle mit dem "Oracle Application Server 10g Release 3" die Grundlagen für Fusion vor, eine Middleware-Plattform, auf der "Hot-Pluggable-Module" auch von Fremdanbietern laufen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracles integrierte Middleware-Plattform folgt dem Prinzip der Service Oriented Architecture (SOA) und soll die Lösung gleich für verschiedene Probleme im IT-Umfeld darstellen, auf der auch andere Software-Anbieter aufsetzen sollen. Zugleich stellt der "Oracle Application Server 10g Release 3" die technische Basis für Oracles Fusion-Architektur dar.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Dazu soll der "Oracle Application Server 10g Release 3" auch Erweiterungen für JDeveloper und Oracles Application Developer Framework (ADF) mitbringen. Dabei werden Java 5.0 und J2EE 1.4 sowie die visuellen, deklarativen JavaServer Faces (JSF) und eine Struts-basierte Entwicklungsumgebung unterstützt. Alle Entwicklerwerkzeuge sollen dabei der Enterprise-Java-Beans-Spezifikation in der Version 3.0 folgen.

Die Business-Rules-Engine soll es Kunden erlauben, ihre Geschäftsregeln zu ändern, ohne die entsprechenden Applikationen neu schreiben zu müssen. Der erweiterte Enterprise Service Bus zusammen mit weiteren Middleware-Komponenten soll ein lose gekoppeltes Applikations-Framework ergeben.

Die Ankündigung des Oracle Application Server 10g Release 3 liest sich wie eine Anhäufung aktueller "Buzzwords". Im Weiteren ist von sehr hoher Leistung und Skalierbarkeit in einer hochverfügbaren Grid-Architektur die Rede, von dynamischem Workload-Management, erweitertem Clustering, automatischem Backup und Recovery, automatischem Disaster-Recovery und einer neuen, JMX-basierten Management-Konsole.

Im Kern soll die Software eine "Hot-Pluggable-Architektur" mitbringen. Diese soll es erlauben, Oracles Middleware mit Komponenten bereits bestehender Infrastrukturen und auch Komponenten anderer Anbieter und Oracles kommender Middleware-Architektur "Fusion" zu mischen. Dazu will Oracle seine Architektur mit Open-Source-Software wie Spring, Apache Struts, Apache Axis, Apache MyFaces, Hibernate, Tapestry, JUnit, CVS, SubVersion, Ant, Eclipse und Log4J zertifizieren.

Der Oracle Application Server 10g Release 3 soll in Oracles Fiskaljahr 2006 auf den Markt kommen, das im Juni 2006 zu Ende geht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /