Abo
  • Services:
Anzeige

Oracles Projekt Fusion setzt auf gemischte Middleware

Application Server 10g Release 3 angekündigt

Nach der Übernahme von PeopleSoft hatte Oracle Anfang 2005 erstmals sein Projekt "Fusion" umrissen. Nun stellte Oracle mit dem "Oracle Application Server 10g Release 3" die Grundlagen für Fusion vor, eine Middleware-Plattform, auf der "Hot-Pluggable-Module" auch von Fremdanbietern laufen sollen.

Oracles integrierte Middleware-Plattform folgt dem Prinzip der Service Oriented Architecture (SOA) und soll die Lösung gleich für verschiedene Probleme im IT-Umfeld darstellen, auf der auch andere Software-Anbieter aufsetzen sollen. Zugleich stellt der "Oracle Application Server 10g Release 3" die technische Basis für Oracles Fusion-Architektur dar.

Anzeige

Dazu soll der "Oracle Application Server 10g Release 3" auch Erweiterungen für JDeveloper und Oracles Application Developer Framework (ADF) mitbringen. Dabei werden Java 5.0 und J2EE 1.4 sowie die visuellen, deklarativen JavaServer Faces (JSF) und eine Struts-basierte Entwicklungsumgebung unterstützt. Alle Entwicklerwerkzeuge sollen dabei der Enterprise-Java-Beans-Spezifikation in der Version 3.0 folgen.

Die Business-Rules-Engine soll es Kunden erlauben, ihre Geschäftsregeln zu ändern, ohne die entsprechenden Applikationen neu schreiben zu müssen. Der erweiterte Enterprise Service Bus zusammen mit weiteren Middleware-Komponenten soll ein lose gekoppeltes Applikations-Framework ergeben.

Die Ankündigung des Oracle Application Server 10g Release 3 liest sich wie eine Anhäufung aktueller "Buzzwords". Im Weiteren ist von sehr hoher Leistung und Skalierbarkeit in einer hochverfügbaren Grid-Architektur die Rede, von dynamischem Workload-Management, erweitertem Clustering, automatischem Backup und Recovery, automatischem Disaster-Recovery und einer neuen, JMX-basierten Management-Konsole.

Im Kern soll die Software eine "Hot-Pluggable-Architektur" mitbringen. Diese soll es erlauben, Oracles Middleware mit Komponenten bereits bestehender Infrastrukturen und auch Komponenten anderer Anbieter und Oracles kommender Middleware-Architektur "Fusion" zu mischen. Dazu will Oracle seine Architektur mit Open-Source-Software wie Spring, Apache Struts, Apache Axis, Apache MyFaces, Hibernate, Tapestry, JUnit, CVS, SubVersion, Ant, Eclipse und Log4J zertifizieren.

Der Oracle Application Server 10g Release 3 soll in Oracles Fiskaljahr 2006 auf den Markt kommen, das im Juni 2006 zu Ende geht.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Erlangen
  2. TUI Group, Hannover
  3. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    lear | 21:04

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    benkraft | 21:04

  3. Wie wäre es

    MAD_onna | 20:59

  4. und draus gelernt?

    Prinzeumel | 20:57

  5. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    Lumumba | 20:55


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel