Abo
  • Services:

HP kauft SAN-Anbieter AppIQ

Verbesserung des Speicher-Management-Systems geplant

HP hat den US-amerikanischen Anbieter von SAN-Lösungen, das Unternehmen AppIQ, übernommen. Die "Open Storage Area Network Management"- und "Storage Resource Management"-Technologien werden eingesetzt, um große Server- und Speicher-Pools in Unternehmen zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit AppIQ will HP sein Portfolio im Bereich Speicherlösungen aufstocken. Besonders hervorgehoben wurde von HP die AppIQ-Lösung, bei der eine einzelne integrierte Oberfläche die Server- und Speicherinfrastruktur verwalten kann.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Das in Burlington im Bundesstaat Massachusetts beheimatete Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge 135 Mitarbeiter und ungefähr 250 Kunden weltweit. Niederlassungen werden außer am Heimatstandort in Großbritannien, Hongkong, Singapur und Indien betrieben.

Die finanziellen Details der Übernahme, die noch unter behördlichem Vorbehalt steht, wurden nicht mitgeteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /