Abo
  • Services:

Intel: Eigener 65-nm-Fertigungsprozess für Stromspar-Chips

Strategiewechsel hin zu weniger Stromverbrauch

Mit einem eigenen 65-nm-Fertigungsprozess will Intel in Zukunft besonders stromsparende Chips für mobile Endgeräte und kompakte Hardware ermöglichen. Bisher nutzte Intel dafür die gleiche Fertigungstechnik wie für herkömmliche Produkte, mit dem Strategiewechsel sollen nun die Leckströme und damit der Stromverbrauch deutlich reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ultra-Low-Power-Prozess wird Intels zweiter 65-nm-Fertigungsprozess. Tests mit einem 50-MBit-SRAM auf Basis der P1265 getauften Technik haben laut des Chip-Herstellers eine Reduktion der Leckströme auf rund ein Tausendstel der herkömmlichen 65-nm-Fertigung ergeben. Intel setzt dazu auf die zweite Generation seiner Strained-Silicon-Fertigung mit acht Hochgeschwindigkeitskupferverbindungen und ein Low-k-Dielektrikum.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Anders als bei der herkömmlichen 65-nm-Technik ("P1264") sind dabei die Verbindungen dichter zusammen, aber auch dünner sowie in kleinerem Maße für besonders hohe Leistung ausgelegt. Bei mobilen Endgeräten kommt es aber eher auf lange Akkulaufzeit und nicht auf besonders hohe Leistung an. Intel geht davon aus, dass sich die zweite 65-Fertigungstechnik in einer merklichen Reduzierung des Stromverbrauchs für Handys und PDAs bemerkbar machen wird.

Der noch in Entwicklung befindliche P1265-Fertigungsprozess wird voraussichtlich ab 2006 für die Chip-Produktion eingesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Ries 20. Sep 2005

@René: weil Desktops mehr Leistung bringen sollen? ;-)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /