Abo
  • Services:

Spieletest: Need For Speed, DTM und mehr für die PSP

DTM Race Driver 2

DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
Codemasters schickt sein Erfolgsprodukt DTM Race Driver 2 jetzt auch für die PSP ins Rennen - wobei am bewährten Konzept praktisch nichts geändert wurde. Wer den Titel also schon auf Heimkonsole oder PC gespielt hat, braucht diese Mobilversion nur bedingt; alle anderen können sich über ein ungemein realistisches Rennspiel mit tollem Schadensmodell, anspruchsvoller Steuerung und anhaltender Langzeitmotivation freuen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
Entgegen dem Spielnamen warten hier natürlich nicht nur Herausforderungen in der DTM, sondern in einer Fülle von Rennklassen - so wird auch in V8 Supercars, der Formel Ford, mit Supertrucks oder gar an Stockcar-Ovalrennen teilgenommen. Eine zwar nicht spektakuläre, aber doch nett durch zahlreiche Zwischensequenzen in Szene gesetzte Hintergrundgeschichte fungiert im Story-Modus als Bindeglied zwischen den einzelnen Herausforderungen. Kurz- und Einzelrennen sind aber natürlich ebenfalls möglich, wenn man nur wenig Zeit hat.

DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
Apropos wenig Zeit: Für ein kleines Spiel zwischendurch eignet sich DTM Race Driver 2 leider nur bedingt, die Ladezeiten sind ähnlich wie bei Midnight Club 3 jenseits von gut und böse. Dafür wartet der Codemasters-Titel aber auch mit der feinfühligsten Steuerung aller bisher erhältlichen PSP-Games auf - wer vor dem damit verbundenen hohen Schwierigkeitsgrad nicht zurückschreckt, kann kaum eine bessere Wahl treffen.

Gesondert Erwähnung finden muss in diesem Fall auch der tolle Multiplayer-Modus, der tatsächlich gleich zwölf Mitspieler via WLAN gegeneinander antreten lässt - noch ein Grund mehr, diese durch und durch gelungene Umsetzung zu erwerben.

 Spieletest: Need For Speed, DTM und mehr für die PSPSpieletest: Need For Speed, DTM und mehr für die PSP 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

jaja 22. Sep 2005

Ich habe mir den H10 mit 6GB geholt. Klang ist spitze, hab allerdings auch meine Sony...

insider 21. Sep 2005

lol, die Trolle sind wieder los. Kritisiert man einmal die hachsotolle Konsole, sind sie...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /