Abo
  • IT-Karriere:

Zend Platform 2 bringt Session-Clustering

Softwarepaket soll Unternehmenseinsatz von PHP vorantreiben

Mit der "Zend Platform 2" legt der israelische PHP-Spezialist Zend eine Management-Plattform für PHP-Applikationen vor, die PHP fit für den Einsatz in geschäftskritischen Umgebungen machen soll. Die Software wartet unter anderem mit einer vereinfachten Datensynchronisation, Session-Clustering und so genannten PHP-Intelligence-Modulen auf und soll die Ausführung von PHP-Applikationen beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn Anwendungen auf einem Cluster von Application-Servern verteilt und über einen Load-Balancer verteilt werden, soll das Session-Clustering der Zend Platform 2 dafür sorgen, dass die Session-Daten auch auf allen Servern zur Verfügung stehen. Gespeichert werden die Session-Daten auf dem Server, der die Session erzeugt, andere Server in Clustern erhalten die Daten aber auf Anfrage ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Auch die Multi-User-Unterstützung wurde verbessert, denn die Konfiguration der einzelnen Cluster-Knoten ist nun über den Zend Central Server möglich, ein Zugang zu den einzelnen Knoten ist damit nicht erforderlich. Die bereits eingangs erwähnten PHP-Intelligence-Enhancements erlauben es unter anderem, einzelne PHP-Funktionen und Klassenmethoden bei der Ausführung zu überwachen und zudem wurde die in PHP integrierte Datenbank SQLite gegen eine Embedded-Version von MySQL ausgetauscht.

Die Zend Platform 2 soll ab sofort im Rahmen eines Jahres-Abonnements erhältlich sein. Für einen Server mit einem Prozessor liegen die Kosten bei 995,- US-Dollar pro Jahr, für Server mit zwei und mehr CPUs verlangt Zend jählich 1.495,- US-Dollar. Erhältlich ist die Software für Linux, Versionen für Solaris auf Sparc-Prozessoren, FreeBSD und MacOS sollen in Kürze folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Wombert 20. Sep 2005

Nein, im CVS ist er nicht. Und er wird von Zeev, Andi und Konsorten systematisch...

pennbruder 19. Sep 2005

billiger als .net ist es allemal

LH 19. Sep 2005

Im grunde ist das nichts neues, soetwas geht problemlos auch mit mencache oder eben einer...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /