Abo
  • Services:
Anzeige

Linux Standard Base 3.0 veröffentlicht (Update)

Red Hat, Novell, Debian und Asianux unterstützen LSB 3.0

Die Free Standards Group hat die Linux Standard Base (LSB) in der Version 3.0 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Spezifikation, welche die Kompatibilität unterschiedlicher Linux-Distributionen untereinander sicherstellen soll, denn für LSB-Systeme entwickelte Applikationen müssen nicht mehr auf die einzelnen Distributionen angepasst werden.

Unterstützt wird die Linux Standard Base mittlerweile von zahlreichen Linux-Anbietern. Zur Veröffentlichung der LSB 3.0 haben die Debian Common Core Alliance, Red Hat, Novell und Asianux bereits zugesagt, die nächste Ausgabe ihrer Distributionen an der LSB 3.0 auszurichten. Auf Seiten der Applikationshersteller hat sich zuletzt auch Computer Associates (CA) der LSB-Bewegung angeschlossen.

Anzeige

So hoffen die Linux-Distributoren, durch einen einheitlichen Standard eine Zersplitterung der Linux-Landschaft zu verhindern, wie sie einst Unix erfahren musste. Die LSB soll sicherstellen, dass sich an LSB-Standards haltende Applikationen auf allen LSB-konformen Linux-Distributionen laufen, was Entwicklern einen großen Aufwand und die mit der Anpassung an verschiedene Distributionen entstehenden Kosten sparen soll.

Entwickelt wird die Linux Standard Base von der "Linux Standard Base Workgroup", einer Arbeitsgruppe der Free Standards Group. Die Spezifikation legt eine Basis von APIs, Bibliotheken und Interoperabilitätsstandards fest, die alle LSB-konformen Distributionen unterstützen müssen. Zudem werden Test- und Entwicklungsumgebungen, Beispielumsetzungen und eine umfangreiche Dokumentation bereitgestellt.

In der Version 3.0 wartet die LSB unter anderem mit einem neuen Application Binary Interface (ABI) für C++ auf, das erstmals von allen großen Linux-Distributionen unterstützt wird. Auch wurde die POSIX-Kompatibilität erweitert und mit Echtzeit-Bibliothek (librt) in die LSB aufgenommen. Insgesamt werden sieben Architekturen unterstützt, darunter IA32 und IA64, PowerPC (32- und 64 Bit), S390, S390X sowie x86_64 alias AMD64.

Die LSB-Spezifikation steht unter freestandards.org zum Download bereit.

Nachtrag vom 19. September 2005, 17:03 Uhr:
Die LSB hat nicht nur Freunde, Linux-Entwickler Ulrich Drepper übt harsche Kritik an der LSB in der aktuellen Form. Es seien vor allem finanzielle Interessen, welche die LSB treiben, schreibt Drepper in seinem Blog.


eye home zur Startseite
AFAIK 20. Sep 2005

Das Ding heißt LSB und nicht "LBS"... Bitte nicht mit der Bausparkasse verwechseln ;)

melow 20. Sep 2005

Da habe ich leider das 'r' vergessen. Tut mir leid, er heißt natürlich Drepper.

Dear Hunter 19. Sep 2005

ich kann Dir nur zustimmen. Aber abgesehen von dieser Kleinigkeit; ein wirklicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  2. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  3. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: höhöhö

    mich | 16:47

  2. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    Lemo | 16:47

  3. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Dwalinn | 16:46

  4. Re: mehr als 400 Euro

    HibikiTaisuna | 16:44

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 16:44


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel