Abo
  • Services:

Asus W6A: Subnotebook mit 13,3-Zoll-Display

Subnotebook für Geschäftskunden wird mit zwei Akkus geliefert

Asus ergänzt seine W-Serie an Notebooks um das W6A, ein Subnotebook, das mit seinem 2.400-mAh-Akku rund 1,74 kg auf die Waage bringt, das Breitbild-Display misst 13,3 Zoll. Als Zielgruppe für das Pentium-M-Notebook macht Asus vor allem Geschäftsleute aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus W6A
Asus W6A
Allerdings kann das W6A nicht gerade mit einer langen Akkulaufzeit protzen und wird daher mit zwei Akkus geliefert: einem kleinen 3-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 2.400 mAh, der für rund 1,5 Stunden reichen soll und einem 6-Zellen-Akku mit 4.800 mAh, der für rund vier Stunden Laufzeit sorgen soll. Optional ist zudem ein 9-Zellen-Akku (6.600 mAh) erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Als Prozessor kommt im neuen Subnotebook von Asus ein Pentium M 750 mit 1,86 GHz und 2 MByte L2-Cache zum Einsatz, dem Intels 915-GM-Chipsatz alias Alviso zur Seite steht. Für die Grafikausgabe ist die integrierte Intel Graphics Media Accelerator 900 zuständig.

Asus W6A
Asus W6A
Letzterer steuert ein Color-Shine-TFT-Display mit einer WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel) an. Die Festplatte bietet Platz für 80 GByte Daten und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Der Arbeitsspeicher fasst 512 MByte, wobei nur ein Riegel eingesteckt ist, was eine leichte Erweiterung auf 1 GByte ermöglicht.

WLAN unterstützt das W6A nach IEEE 802.11g und auch Bluetooth. Zudem steckt ein 2fach-DVD-Brenner in dem Gerät, der auch Double-Layer-Medien beschreiben kann. Als Schnittstellen bringt das Subnotebook einen PC-Card-Slot, VGA-Out, Mikrofon, dreimal USB 2.0, Firewire, TV-Out (S-Video) sowie einen 4-in-1-Card-Reader (MMC, SD, Memory Stick und Memory Stick Pro) mit.

Insgesamt hat das W6A eine Grundfläche von 315 x 226,5 mm und eine Bauhöhe von 27,9 (vorn) bzw. 32,9 mm (hinten). Dabei bringt es eine Tastatur mit 83 Tasten in voller Größe unter. Asus will das W6A ab sofort mit zwei Akkus (drei und sechs Zellen), Windows XP Professional, externer Funkmaus, die ohne Dongle auskommt, ab sofort anbieten. Der Preis liegt bei 1.999,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Seebauer... 08. Nov 2005

Das W5A ist 3,6 cm fett!! Das ist kein Subnotebook. Vergleich: das Toshiba R200 ist nur 1...

oiff 13. Okt 2005

hat jemand schon eines und wenn ja wie laut ist das ding! das v6000v blaest ja leider wie...

derderdaist 20. Sep 2005

warum?


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /