Abo
  • Services:

Asus W6A: Subnotebook mit 13,3-Zoll-Display

Subnotebook für Geschäftskunden wird mit zwei Akkus geliefert

Asus ergänzt seine W-Serie an Notebooks um das W6A, ein Subnotebook, das mit seinem 2.400-mAh-Akku rund 1,74 kg auf die Waage bringt, das Breitbild-Display misst 13,3 Zoll. Als Zielgruppe für das Pentium-M-Notebook macht Asus vor allem Geschäftsleute aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus W6A
Asus W6A
Allerdings kann das W6A nicht gerade mit einer langen Akkulaufzeit protzen und wird daher mit zwei Akkus geliefert: einem kleinen 3-Zellen-Akku mit einer Kapazität von 2.400 mAh, der für rund 1,5 Stunden reichen soll und einem 6-Zellen-Akku mit 4.800 mAh, der für rund vier Stunden Laufzeit sorgen soll. Optional ist zudem ein 9-Zellen-Akku (6.600 mAh) erhältlich.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. vitaservices GmbH & Co. KG, Home-Office

Als Prozessor kommt im neuen Subnotebook von Asus ein Pentium M 750 mit 1,86 GHz und 2 MByte L2-Cache zum Einsatz, dem Intels 915-GM-Chipsatz alias Alviso zur Seite steht. Für die Grafikausgabe ist die integrierte Intel Graphics Media Accelerator 900 zuständig.

Asus W6A
Asus W6A
Letzterer steuert ein Color-Shine-TFT-Display mit einer WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel) an. Die Festplatte bietet Platz für 80 GByte Daten und arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute. Der Arbeitsspeicher fasst 512 MByte, wobei nur ein Riegel eingesteckt ist, was eine leichte Erweiterung auf 1 GByte ermöglicht.

WLAN unterstützt das W6A nach IEEE 802.11g und auch Bluetooth. Zudem steckt ein 2fach-DVD-Brenner in dem Gerät, der auch Double-Layer-Medien beschreiben kann. Als Schnittstellen bringt das Subnotebook einen PC-Card-Slot, VGA-Out, Mikrofon, dreimal USB 2.0, Firewire, TV-Out (S-Video) sowie einen 4-in-1-Card-Reader (MMC, SD, Memory Stick und Memory Stick Pro) mit.

Insgesamt hat das W6A eine Grundfläche von 315 x 226,5 mm und eine Bauhöhe von 27,9 (vorn) bzw. 32,9 mm (hinten). Dabei bringt es eine Tastatur mit 83 Tasten in voller Größe unter. Asus will das W6A ab sofort mit zwei Akkus (drei und sechs Zellen), Windows XP Professional, externer Funkmaus, die ohne Dongle auskommt, ab sofort anbieten. Der Preis liegt bei 1.999,- Euro.

Themenseiten:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten

Seebauer... 08. Nov 2005

Das W5A ist 3,6 cm fett!! Das ist kein Subnotebook. Vergleich: das Toshiba R200 ist nur 1...

oiff 13. Okt 2005

hat jemand schon eines und wenn ja wie laut ist das ding! das v6000v blaest ja leider wie...

derderdaist 20. Sep 2005

warum?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /