Abo
  • Services:

Tunebite: Analoge Musikkopien mit 4facher Geschwindigkeit

"Virtuelle Soundkarte" zur Aufzeichnung von Musik

Die Möglichkeit, Musik zu privaten Zwecken zu kopieren, schränkt das Urheberrecht insoweit stark ein, dass bei vorhandenem Kopierschutz eine digitale Kopie mit legalen Mitteln nicht möglich ist. Mit einem Umweg über die Aufzeichnung eines analogen Musikstroms will RapidSolution mit seiner Software Tunebite einen Ausweg bieten, die in der Version 2.0 Kopien mit vierfacher Geschwindigkeit erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 2.0 ermöglicht die Windows-Software das Erstellen von Privatkopien mit "High-Speed-Digital-Dubbing" in vierfacher Geschwindigkeit in den Dateiformaten WMA, OGG oder MP3. Zur Aufnahme können Tunebite Musikdateien in den geschützten Formaten WMA, AAC oder M4P zugeführt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)

Die Aufzeichnung der Musik übernimmt dabei eine "virtuelle Soundkarte", so dass der Anwender mit der PC-Soundkarte parallel andere Musik hören kann.

RapidSolution verspricht damit einen legalen Weg zum Erstellen von Privatkopien und beruft sich auf Paragraf 95a des deutschen Urheberrechts. Dem könnte allerdings Paragraf 95c entgegenstehen, in dem es heißt, "von Rechtsinhabern stammende Informationen für die Rechtewahrnehmung dürfen nicht entfernt oder verändert werden".

RapidSolution bietet Tunebite 2.0 für die Windows-Plattform für 14,90 Euro unter tunebite.de an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Musikundustrie 20. Sep 2005

Hier fangen die spastischen kommentare von irgendwelchen Geldgeiern im Auftrag MI an. zur...

wm 20. Sep 2005

Natürlich reden so Leute die sich keine Musik leisten können, und niemand hat behauptet...

Henk 19. Sep 2005

Hi! Das nannte sich damals High Speed Dubbing bei Technics Tape Decks. War von der...

derHansKanns 19. Sep 2005

Kommentare gabe es schon viele. Aber vielleicht für diejenigen, die nicht nur blöcken...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /