Abo
  • Services:

Broadcom: Mobiler VoIP-Prozessor für neue Telefon-Generation

Referenzdesign nutzt VoIP-Prozessor BCM1161 und Linux

Broadcom hat die zweite Generation seines mobilen VoIP-Prozessors speziell für WLAN-Telefone vorgestellt. Der BCM1161 getaufte Chip soll vor allem mit erweiterten Multimedia-Funktionen für WLAN-taugliche Telefone aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll Broadcoms VoIP-Prozessor der zweiten Generation Sprach- und Video-Applikationen unterstützen - vom Video-Streaming über digitale Fotos bis hin zu Bildtelefonie. Damit hofft Broadcom, die herkömmlichen heimischen Telefone abzulösen, ebenso wie es DVD- und MP3-Player derzeit in anderen Bereichen tun.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Gegenüber der aktuellen Generation von VoIP-Telefonen sollen künftige Geräte auf Basis von Broadcoms BMC1161 mehr Funktionen bieten und zugleich mit der digitalen Unterhaltungselektronik im heimischen Bereich zusammenarbeiten. Für hohe Sprachqualität soll Broadcoms Kompressionstechnik BroadVoice 32 sorgen, der Chip-Hersteller verspricht Telefongespräche nahezu in CD-Qualität.

Unter anderem soll der Chip polyphone Klingeltöne unterstützen und den Anschluss einer Digitalkamera mit 2 Megapixeln erlauben. Hinzu kommen typische Telefonie-Funktionen wie Dreierkonferenz, Lauthören und Aufzeichnung sowie die Wiedergabe von Sprach- und Videobotschaften.

Der BMC1161 nutzt eine ARM9-basierte CPU, bietet einen analogen Voice-Codec mit direktem Mikrofon- und Laufsprecher-Interface, eine Schnittstelle für LCDs mit bis zu 262.000 Farben und unterstützt USB 2.0. Passend dazu bietet Broadcom mit dem BCM91161 zugleich ein Referenz-Design eines auf dem neuen Chip basierenden WLAN-VoIP-Telefons an, das mit Broadcoms VoIP-Software xChange, SIP-Steck, WLAN-OneDriver und Linux als Betriebssystem ausgestattet ist.

Broadcoms mobiler VoIP-Prozessor BCM1161 soll ab sofort erhältlich sein, als Kunden nennt der Chip-Hersteller Alpha Networks, Moimstone und Wistron Neweb.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /