• IT-Karriere:
  • Services:

Broadcom: Mobiler VoIP-Prozessor für neue Telefon-Generation

Referenzdesign nutzt VoIP-Prozessor BCM1161 und Linux

Broadcom hat die zweite Generation seines mobilen VoIP-Prozessors speziell für WLAN-Telefone vorgestellt. Der BCM1161 getaufte Chip soll vor allem mit erweiterten Multimedia-Funktionen für WLAN-taugliche Telefone aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll Broadcoms VoIP-Prozessor der zweiten Generation Sprach- und Video-Applikationen unterstützen - vom Video-Streaming über digitale Fotos bis hin zu Bildtelefonie. Damit hofft Broadcom, die herkömmlichen heimischen Telefone abzulösen, ebenso wie es DVD- und MP3-Player derzeit in anderen Bereichen tun.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg

Gegenüber der aktuellen Generation von VoIP-Telefonen sollen künftige Geräte auf Basis von Broadcoms BMC1161 mehr Funktionen bieten und zugleich mit der digitalen Unterhaltungselektronik im heimischen Bereich zusammenarbeiten. Für hohe Sprachqualität soll Broadcoms Kompressionstechnik BroadVoice 32 sorgen, der Chip-Hersteller verspricht Telefongespräche nahezu in CD-Qualität.

Unter anderem soll der Chip polyphone Klingeltöne unterstützen und den Anschluss einer Digitalkamera mit 2 Megapixeln erlauben. Hinzu kommen typische Telefonie-Funktionen wie Dreierkonferenz, Lauthören und Aufzeichnung sowie die Wiedergabe von Sprach- und Videobotschaften.

Der BMC1161 nutzt eine ARM9-basierte CPU, bietet einen analogen Voice-Codec mit direktem Mikrofon- und Laufsprecher-Interface, eine Schnittstelle für LCDs mit bis zu 262.000 Farben und unterstützt USB 2.0. Passend dazu bietet Broadcom mit dem BCM91161 zugleich ein Referenz-Design eines auf dem neuen Chip basierenden WLAN-VoIP-Telefons an, das mit Broadcoms VoIP-Software xChange, SIP-Steck, WLAN-OneDriver und Linux als Betriebssystem ausgestattet ist.

Broadcoms mobiler VoIP-Prozessor BCM1161 soll ab sofort erhältlich sein, als Kunden nennt der Chip-Hersteller Alpha Networks, Moimstone und Wistron Neweb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /