Abo
  • Services:

U3: Programme direkt vom USB-Stick starten

Im Mittelpunkt der U3-Fähigkeiten steht die Möglichkeit, seine Lieblingsanwendungen auf jedem Rechner nutzen zu können, ohne Software auf fremden Systemen installieren zu müssen. Außerdem lassen sich vertrauliche Daten leicht auf einem anderen Rechner nutzen, ohne Gefahr zu laufen, dass diese auf dem fremden Rechner verbleiben und von Unbefugten eingesehen werden können, verspricht U3.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

LaunchPad
LaunchPad
In der Praxis verhält sich ein U3-konformer USB-Stick ähnlich wie ein herkömmliches externes Speichermedium, bringt dann aber doch einige Besonderheiten. Sobald der Stick mit einem Windows-Rechner verbunden ist, wird ein so genanntes "LaunchPad" von dem Stick gestartet, das eine Art zweites Startmenü darstellt, das man über den Tray-Bereich von Windows erreicht. Darin werden alle Applikationen aufgeführt, die auf dem Speicher-Stick installiert sind und von dort gestartet werden können. Auf Wunsch lassen sich Programme automatisch starten, sobald der Speicher-Stick in den USB-Anschluss gesteckt wird, um etwa dann einen Virenscanner auszuführen, der den Rechner auf Schädlinge durchsucht.

Darüber hinaus bietet das "LaunchPad" verschiedene Verwaltungsfunktionen. Darüber können U3-fähige Applikationen auf den Speicher-Stick installiert werden. Aber auch das Deinstallieren von auf dem Stick befindlichen Programmen wird darüber vorgenommen. Bei Bedarf lassen sich U3-konforme Speichermedien mit einem Kennwort vor unberechtigten Zugriffen schützen.

Darüber hinaus kann über das "LaunchPad" der Speicher-Stick abgemeldet werden, was alle temporär auf Festplatte abgelegten u3p-Applikationen löscht. Alternativ werden diese Daten aber auch ohne weiteres Zutun von der Festplatte entfernt, sobald der USB-Stick vom Rechner getrennt wird. In jedem Fall bleiben keinerlei Daten auf der Festplatte des Rechners zurück, die auf dem USB-Stick abgelegt waren, verspricht U3.

disk2go-Smart-Drive
disk2go-Smart-Drive
U3-konforme Hard- und Software wird durch ein entsprechendes Logo gekennzeichnet, damit Endkunden dies leicht erkennen können. U3-konforme USB-Sticks verhalten sich ansonsten wie herkömmliche USB-Speichermedien. Vorerst unterstützt die U3-Plattform nur Windows 2000 und XP. Der Anbieter will zu einem späteren Zeitpunkt aber auch andere Windows-Versionen sowie Linux und MacOS X unterstützen. Wann mit der Ausweitung der unterstützten Plattformen zu rechnen ist, steht bislang aber nicht fest.

Im Juni 2005 hat bereits eine Vielzahl an Software-Anbietern angekündigt, die U3-Plattform zu unterstützen. Dazu zählen unter anderem Mozilla, Skype, Corel, McAfee, TrendMicro, Real, Ulead, CyberLink, ICQ, CheckPoint, PowerHouse, Zone Labs, Preclick und MedicAlert.

Die disk2go-Smart-Drives sollen Mitte Oktober 2005 in vier Ausbaustufen in den Handel kommen. Die Variante mit 256 MByte wird dann 30,90 Euro kosten, das 512-MByte-Modell gibt es für 44,90 Euro, 81,90 Euro fallen für 1 GByte an und der Preis für das Top-Modell mit 2 GByte beträgt 149,90 Euro. Auch CleverStuff, Intuix, SanDisk, Verbatim, Memorex und Kingston Technology wollen im Oktober 2005 U3-fähige USB-Sticks in verschiedenen Speicherkapazitäten auf den Markt bringen. Deutsche Preise wurden von den Herstellern aber bislang nicht genannt.

 U3: Programme direkt vom USB-Stick starten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 5€

greGOD 18. Apr 2006

Naja dafür gibst schon lange alternative Programme, die aus jedem Programm eine Portable...

NobodyXP 03. Apr 2006

Dabei geht es doch bei U3 auch gar nicht!!!! Es geht doch darum, auf fremden Rechnern...

derinnovator 20. Sep 2005

Hallöchen, auch nichts neues. Wir haben Geräte die das können. Im Windowsbereich macht...

derinnovator 20. Sep 2005

Hallöchen, da kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Unsere Software hatte schon vor...

ROFL 20. Sep 2005

können sauber programmierte Applikationen für gewöhnlich dort ablegen, wo der Anwender es...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /