Abo
  • Services:

The Outsider - KI-gesteuerter Thriller vom Elite-Erfinder

Simulierte Personen mit eigenen Zielen statt vorgegebener Spielablauf

Das Entwicklerstudio vom Elite-Erfinder David Braben hat sich viel vorgenommen: Fuhr man auf dem PC mit RollerCoaster Tycoon 3 noch Achterbahn mit den Spielern, so wird der Spieler im gerade angekündigten Next-Generation-Konsolenspiel "The Outsider" zum Staatsfeind Nummer eins. Dabei sollen nur Rahmenbedingungen vorgegeben sein, die simulierten Personen im Spiel verfolgen ihre eigenen Ziele und der Spieler kann die Geschichte auf seine Weise frei lösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erster Screenshot
Erster Screenshot
Der interaktive Thriller spielt im heutigen Washington DC und Umgebung - besucht werden können auch das CIA Hauptquartier, die Andrews Air Force Base und der Newport News Naval Dockyard. Der vom Spieler gesteuerte Protagonist ist ein erfahrener CIA-Agent mit einem beachtlichen Waffenarsenal, steht aber nach einem furchtbaren Ereignis plötzlich im Rampenlicht und wird unverschuldet zum Staatsfeind Nummer eins gebrandmarkt.

Inhalt:
  1. The Outsider - KI-gesteuerter Thriller vom Elite-Erfinder
  2. The Outsider - KI-gesteuerter Thriller vom Elite-Erfinder

Dem Spieler stehen nun verschiedene Wege offen: Er kann sich brutal an den Schuldigen rächen oder gewitzt den Spieß umdrehen und die verantwortlichen zweifelhaften Organisationen infiltrieren und ausnutzen oder versuchen, den eigenen Namen reinzuwaschen. Das Besondere an The Outsider ist dabei laut Frontier, dass der sonst oft in hübschen 3D-Spielen zu findende, weitgehend lineare Spielablauf durch die Simulation der Motive und Ziele der Computerfiguren ersetzt wird.

Dadurch soll sich der Verlauf und das Ende der Geschichte in einer bisher nicht dagewesenen Form verändern lassen. Der Spieler erhalte damit laut der Entwickler auch deutlich mehr Möglichkeiten, als nur einen Charakter im üblichen Gut-Böse-Schema zu spielen, jeder erlebe das Spiel dabei auf eine ganz eigene Weise. Nicht nur Frontier arbeitet an KI-Spielen mit spielerischer Freiheit, im Juli 2005 erschien mit Façade etwa ein kostenloses interaktives Drama vom Catz- und Dogz-Erfinder, während der ukrainische Shooter Stalker auch wegen seines aufwendigen dynamischen "Lebenssimulationssystems" immer wieder verschoben und erst 2006 fertig wird.

The Outsider - KI-gesteuerter Thriller vom Elite-Erfinder 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Bibabuzzelmann 23. Sep 2005

"doch sind sie alle vorgegeben, sprich vordesignt und entspringen keiner "frei...

Gloggbatz 19. Sep 2005

Eric Roberts?

Konfuzius 19. Sep 2005

Wollte ich auch schon die ganze Zeit schreiben..

jay 18. Sep 2005

wie peinlich

screne 18. Sep 2005

Kann Golem bitte davon absehen, Software-Entwickler und Spiele-Schoepfer als "Erfinder...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /