Abo
  • Services:
Anzeige

17-Zoll-Notebook mit DVI und ATIs Top-Grafikchip

Cyber-System X17 in verschiedenen Farben zu haben

Mit dem Cyber-System X17 will der deutsche Notebook-Anbieter Cyber System ab sofort eines der schnellsten Centrino-Notebooks liefern können. Mit 3,8 kg zählt es zwar nicht zu den Leichtgewichten, bietet dafür aber ein hochauflösendes 17-Zoll-Breitbild-LCD, einen DVI-Ausgang und ATIs aktuellen Notebook-Topgrafikchip Mobility Radeon X800 XT Platinum Edition.

Cybersystem X17
Cybersystem X17
Das 17-Zoll-16:10-LCD bietet eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Bildpunkten (WSXGA+), dem Mobility Radeon X800 XT Platinum Edition stehen 256 MByte GDDR3-RAM zur Seite. Kunden können das Notebook beim Online-Kauf konfigurieren, die Gehäusefarbe kann zudem ohne Aufpreis ausgesucht werden.

Anzeige

Es stehen Intel-Prozessoren vom Pentium M 740 (1,733 GHz) bis zum Pentium M 770 (2,133 GHz) zur Wahl, in Zukunft will der Händler auch Taktraten bis 2,26 GHz bieten können. Dazu kommen 512 MByte bis 2 GByte DDR2-Speicher, der auf einem Mainboard mit dem Intel-Chipsatz 915PM/ICH6-M steckt.

Die zur Auswahl stehende 2,5-Zoll-SATA-Festplatte des Notebooks hat eine Kapazität von 60, 80 oder 100 GByte. In einem Modulschacht steckt ein Double-Layer-DVD-Brenner, der mit normalen DVD+R/-R-Medien eine 8fache Schreibgeschwindigkeit bietet. In den Schacht lassen sich auch ein optionaler Zweitakku oder eine zusätzliche Festplatte einsetzen. Über zwei Speicherkartenschächte lassen sich Memory Stick (Pro), SD-Card und MMC auslesen.

Zu den Schnittstellen zählen u.a. Gigabit-Ethernet, ein Modem, Infrarot (SIR/FIR IrDA V1.1), 4x USB 2.0, 1x Firewire 400, je ein DVI- und TV-Ausgang, SPDIF und auf Wunsch werden auch Bluetooth und WLAN (Intel-MiniPCI-Karte) integriert. Insgesamt gibt es zwei MiniPCI-Steckplätze im Gerät, es kann später noch ein Hybrid-TV-Tuner nachgerüstet werden. Dieser soll später als Konfigurationsoption angeboten werden und dann Analogfernsehen und DVB-T empfangen. Zur Erweiterung gibt es zudem noch einen PC-Card-Steckplatz vom Typ 2.

Das 40 cm breite, 22 cm tiefe und 2,2 bis 4,5 cm (vorne/hinten) hohe Cyber-System X17 bringt rund 3,8 kg auf die Waage, was es für das längere Umhertragen weniger geeignet erscheinen lässt. Die Bedienung des Notebooks erfolgt per Tastatur mit Zahlenblock, Funktionstasten und Standard-Pfeiltasten, dazu kommt ein Trackpad (Glide Point) mit Scroll-Funktion. Der Lithium-Ionen-Akku hält nur 2 Stunden durch, mit dem erst später bestellbaren Zweitakku für den Wechselschacht soll sich die Nutzungsdauer auf insgesamt 3 Stunden erhöhen lassen.

In der kleinsten Ausstattung mit 1,733 GHz Pentium M, 512 MByte RAM, 60-GByte-Festplatte und DVD-Brenner, aber ohne WLAN und ohne Betriebssystem kostet das Cyber-System X17 rund 1.800,- Euro zzgl. Versandkosten (9,- Euro in Deutschland). Das Unternehmen Cyber System dient als Distributor für asiatische Notebooks und vertreibt die Notebook-Barebones auch an andere Händler.


eye home zur Startseite
de mie dema de mu 06. Nov 2005

ich finde das x17 ist ein sehr leistungstarkes Notebook und wenn man es nich dauernd...

hey 30. Sep 2005

warum meinst du das so????????????? Der Notebook ist doch einfach ginial



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Rendsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Zu AR

    Youkai | 15:13

  2. Re: Mobilfunk in Deutschland = Mafia

    Niaxa | 15:13

  3. wie viele?

    CHU | 15:11

  4. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    Skankhunt42 | 15:09

  5. Re: "datenintensive Dienste"

    Paule | 15:09


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel