Abo
  • Services:

17-Zoll-Notebook mit DVI und ATIs Top-Grafikchip

Cyber-System X17 in verschiedenen Farben zu haben

Mit dem Cyber-System X17 will der deutsche Notebook-Anbieter Cyber System ab sofort eines der schnellsten Centrino-Notebooks liefern können. Mit 3,8 kg zählt es zwar nicht zu den Leichtgewichten, bietet dafür aber ein hochauflösendes 17-Zoll-Breitbild-LCD, einen DVI-Ausgang und ATIs aktuellen Notebook-Topgrafikchip Mobility Radeon X800 XT Platinum Edition.

Artikel veröffentlicht am ,

Cybersystem X17
Cybersystem X17
Das 17-Zoll-16:10-LCD bietet eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Bildpunkten (WSXGA+), dem Mobility Radeon X800 XT Platinum Edition stehen 256 MByte GDDR3-RAM zur Seite. Kunden können das Notebook beim Online-Kauf konfigurieren, die Gehäusefarbe kann zudem ohne Aufpreis ausgesucht werden.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Es stehen Intel-Prozessoren vom Pentium M 740 (1,733 GHz) bis zum Pentium M 770 (2,133 GHz) zur Wahl, in Zukunft will der Händler auch Taktraten bis 2,26 GHz bieten können. Dazu kommen 512 MByte bis 2 GByte DDR2-Speicher, der auf einem Mainboard mit dem Intel-Chipsatz 915PM/ICH6-M steckt.

Die zur Auswahl stehende 2,5-Zoll-SATA-Festplatte des Notebooks hat eine Kapazität von 60, 80 oder 100 GByte. In einem Modulschacht steckt ein Double-Layer-DVD-Brenner, der mit normalen DVD+R/-R-Medien eine 8fache Schreibgeschwindigkeit bietet. In den Schacht lassen sich auch ein optionaler Zweitakku oder eine zusätzliche Festplatte einsetzen. Über zwei Speicherkartenschächte lassen sich Memory Stick (Pro), SD-Card und MMC auslesen.

Zu den Schnittstellen zählen u.a. Gigabit-Ethernet, ein Modem, Infrarot (SIR/FIR IrDA V1.1), 4x USB 2.0, 1x Firewire 400, je ein DVI- und TV-Ausgang, SPDIF und auf Wunsch werden auch Bluetooth und WLAN (Intel-MiniPCI-Karte) integriert. Insgesamt gibt es zwei MiniPCI-Steckplätze im Gerät, es kann später noch ein Hybrid-TV-Tuner nachgerüstet werden. Dieser soll später als Konfigurationsoption angeboten werden und dann Analogfernsehen und DVB-T empfangen. Zur Erweiterung gibt es zudem noch einen PC-Card-Steckplatz vom Typ 2.

Das 40 cm breite, 22 cm tiefe und 2,2 bis 4,5 cm (vorne/hinten) hohe Cyber-System X17 bringt rund 3,8 kg auf die Waage, was es für das längere Umhertragen weniger geeignet erscheinen lässt. Die Bedienung des Notebooks erfolgt per Tastatur mit Zahlenblock, Funktionstasten und Standard-Pfeiltasten, dazu kommt ein Trackpad (Glide Point) mit Scroll-Funktion. Der Lithium-Ionen-Akku hält nur 2 Stunden durch, mit dem erst später bestellbaren Zweitakku für den Wechselschacht soll sich die Nutzungsdauer auf insgesamt 3 Stunden erhöhen lassen.

In der kleinsten Ausstattung mit 1,733 GHz Pentium M, 512 MByte RAM, 60-GByte-Festplatte und DVD-Brenner, aber ohne WLAN und ohne Betriebssystem kostet das Cyber-System X17 rund 1.800,- Euro zzgl. Versandkosten (9,- Euro in Deutschland). Das Unternehmen Cyber System dient als Distributor für asiatische Notebooks und vertreibt die Notebook-Barebones auch an andere Händler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

de mie dema de mu 06. Nov 2005

ich finde das x17 ist ein sehr leistungstarkes Notebook und wenn man es nich dauernd...

hey 30. Sep 2005

warum meinst du das so????????????? Der Notebook ist doch einfach ginial


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /