Abo
  • Services:

MP3-Player von Toshiba mit Brennstoffzelle

Toshibas MP3-Player wird nicht nur mit Musik betankt

Toshiba hat in Japan zwei Brennstoffzellen-MP3-Player vorgestellt. Die Prototypen - einer mit Festplatte, der andere mit Flashspeicher - sollen sich durch hohe Laufzeiten auszeichnen. Dabei bleiben sie jedoch sowohl in der Größe als auch im Gewicht im Rahmen normaler, mit Akkus oder Batterien betriebener MP3-Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas MP3-Player-Prototypen nutzen eine bereits im vergangenen Jahr vorgestellte winzige Brennstoffzelle. Diese passiv arbeitende Brennstoffzelle misst 22 x 56 x 4,5 mm und wiegt nur 8,5 Gramm. Mit den vorgestellten MP3-Playern hat Toshiba seine Ankündigung wahr gemacht und die Brennstoffzellen in einen Flash-Player und in einen Festplatten-Player integriert. Während man früher MP3-Player nur mit Musik "betanken" konnte, lassen sich Toshibas Prototypen also auch mit Methanol betanken.

Brennstoffzelle im MP3-Player auffüllen
Brennstoffzelle im MP3-Player auffüllen
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Der Flashplayer ist 35 x 110 x 20 mm groß und wiegt bei vollem Tank 78,5 Gramm, die Brennstoffzelle selbst ist etwas größer als der Vorgänger (23 x 78 x 10 mm), hält jedoch auch länger durch und hat eine Ausgangsleistung von 100 mW. Mit 3,5 ml hochkonzentriertem Methanol (99,5 Prozent Methanolgehalt) soll sich der Prototyp immerhin etwa 35 Stunden betreiben lassen.

Die Festplattenversion von Toshiba nutzt eine größere Brennstoffzelle (60 x 75 x 10 mm, 300 mW) und auch einen größeren Tank. Mit 10 ml hält das Gerät mit einer Größe von 65 x 125 x 27 mm beeindruckende 60 Stunden durch und wiegt mit vollem Tank etwa 270 Gramm. Welche Festplatte in diesem Player verbaut wurde, gab Toshiba nicht an, möglicherweise ist es Toshibas eigene 0,85-Zoll-Festplatte.

Beide Prototypen haben auf Grund ihres Status noch experimentelle Bausteine integriert, so dass sie größer sind als technisch machbar wäre. Die beiden MP3-Player sollen auf der kommenden Ceatec Japan 2005 dem Publikum vorgestellt werden, die vom 4. bis zum 8. Oktober 2005 stattfindet. Toshiba erwartet die kommerzielle Nutzung der Technik ab dem Jahr 2007. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 4,99€
  4. 14,99€

WinamperTheSecond 19. Mär 2007

Also mit Toshiba Aktien würde ich warten, schliesslich werden in Zukunft auch andere...

Me, Myself & I 19. Sep 2005

Paracelsus hats ja schon gewusst, die Dosis macht das Gift. Frag mal die ganzen (alten...

eleitl 19. Sep 2005

Nein, Feuerzeuggas (Propan/Butan). Erheblich gefaehrlicher als eine Methanolkartusche...

Davie 17. Sep 2005

Ich muss sagen... Lob an die Golem-Nutzer! Es ist einfach geil, ich glaub hier hat noch...

Holger 16. Sep 2005

da wirst du pech haben... mit 100 bzw 300 mW wird das teil wohl nicht sonderlich warm...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /