• IT-Karriere:
  • Services:

MP3-Player von Toshiba mit Brennstoffzelle

Toshibas MP3-Player wird nicht nur mit Musik betankt

Toshiba hat in Japan zwei Brennstoffzellen-MP3-Player vorgestellt. Die Prototypen - einer mit Festplatte, der andere mit Flashspeicher - sollen sich durch hohe Laufzeiten auszeichnen. Dabei bleiben sie jedoch sowohl in der Größe als auch im Gewicht im Rahmen normaler, mit Akkus oder Batterien betriebener MP3-Player.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas MP3-Player-Prototypen nutzen eine bereits im vergangenen Jahr vorgestellte winzige Brennstoffzelle. Diese passiv arbeitende Brennstoffzelle misst 22 x 56 x 4,5 mm und wiegt nur 8,5 Gramm. Mit den vorgestellten MP3-Playern hat Toshiba seine Ankündigung wahr gemacht und die Brennstoffzellen in einen Flash-Player und in einen Festplatten-Player integriert. Während man früher MP3-Player nur mit Musik "betanken" konnte, lassen sich Toshibas Prototypen also auch mit Methanol betanken.

Brennstoffzelle im MP3-Player auffüllen
Brennstoffzelle im MP3-Player auffüllen
Stellenmarkt
  1. educcare Lösungen für Familie und Beruf GmbH, Köln
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Der Flashplayer ist 35 x 110 x 20 mm groß und wiegt bei vollem Tank 78,5 Gramm, die Brennstoffzelle selbst ist etwas größer als der Vorgänger (23 x 78 x 10 mm), hält jedoch auch länger durch und hat eine Ausgangsleistung von 100 mW. Mit 3,5 ml hochkonzentriertem Methanol (99,5 Prozent Methanolgehalt) soll sich der Prototyp immerhin etwa 35 Stunden betreiben lassen.

Die Festplattenversion von Toshiba nutzt eine größere Brennstoffzelle (60 x 75 x 10 mm, 300 mW) und auch einen größeren Tank. Mit 10 ml hält das Gerät mit einer Größe von 65 x 125 x 27 mm beeindruckende 60 Stunden durch und wiegt mit vollem Tank etwa 270 Gramm. Welche Festplatte in diesem Player verbaut wurde, gab Toshiba nicht an, möglicherweise ist es Toshibas eigene 0,85-Zoll-Festplatte.

Beide Prototypen haben auf Grund ihres Status noch experimentelle Bausteine integriert, so dass sie größer sind als technisch machbar wäre. Die beiden MP3-Player sollen auf der kommenden Ceatec Japan 2005 dem Publikum vorgestellt werden, die vom 4. bis zum 8. Oktober 2005 stattfindet. Toshiba erwartet die kommerzielle Nutzung der Technik ab dem Jahr 2007. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. (-15%) 12,67€

WinamperTheSecond 19. Mär 2007

Also mit Toshiba Aktien würde ich warten, schliesslich werden in Zukunft auch andere...

Me, Myself & I 19. Sep 2005

Paracelsus hats ja schon gewusst, die Dosis macht das Gift. Frag mal die ganzen (alten...

eleitl 19. Sep 2005

Nein, Feuerzeuggas (Propan/Butan). Erheblich gefaehrlicher als eine Methanolkartusche...

Davie 17. Sep 2005

Ich muss sagen... Lob an die Golem-Nutzer! Es ist einfach geil, ich glaub hier hat noch...

Holger 16. Sep 2005

da wirst du pech haben... mit 100 bzw 300 mW wird das teil wohl nicht sonderlich warm...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /