• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur prüft Vorgehen gegen Handy-Payment

Rechtliche Prüfung zum Thema Handy-Payment läuft bei der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur prüft derzeit, ob sie rechtlich gegen Missbrauch durch Handy-Payment vorgehen kann, berichtet die Webseite Dialerschutz.de. Unter anderem haben missverständliche Preisauszeichnungen oder eine mangelhafte Kostentransparenz die Bezahlmethode per Handy in den vergangenen Wochen immer wieder für Wirbel gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Dialerschutz.de weiter mitteilt, laufen bei der Bundesnetzagentur derzeit interne Prüfungen, ob die Behörde auch für das Bezahlsystem Handy-Payment zuständig ist. Die Premium-SMS-Dienste werden über die Netze der Mobilfunkbetreiber abgewickelt, so dass die Möglichkeit besteht, dass die Bundesnetzagentur auch dafür zuständig ist.

Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Anfang des Jahres wurden Regelungen von der Bundesnetzagentur erlassen, wonach Dialer verbraucherfreundlicher sein müssen, um Missbrauch durch Dialer zu unterbinden. Mit Erfolg sind seitdem Missbrauchsfälle mit Dialern in Deutschland deutlich zurückgegangen. Nach Beobachtung von Dialerschutz.de sind viele frühere Dialer-Anbieter auf das Bezahlsystem Handy-Payment umgestiegen. Hier fehlen bislang zu Dialern vergleichbare Regelungen, was Kostentransparenz und Preisauszeichnung betrifft.

Bei der Bundesnetzagentur prüfen Juristen derzeit, ob und wie die Behörde gegen den Missbrauch im Bereich Handy-Payment vorgehen kann. Gegenüber Dialerschutz.de betonte ein Sprecher der Bundesnetzagentur, dass Beschwerden zum Thema Handy-Payment an die E-Mail-Adresse rufnummernspam@bnetza.de gemeldet werden können. Das würde der Behörde auch helfen, sich ein Bild von der Situation zu machen. Derzeit könne die Behörde diese Beschwerden aber nur sammeln, da die Prüfungen über ein mögliches Vorgehen noch nicht abgeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. 50,99€
  3. 23,99€
  4. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

Jupp 27. Okt 2005

Die RegTP bzw. Bundesnetagentur prüft recht lange und meistens erst wenn derartige Themen...

brusch 17. Sep 2005

Die Behörden haben halt nicht wirklich was davon, wenn sie schneller arbeiten...

brusch 17. Sep 2005

Hallo Hr. Herrmann, ich weiss zwar nicht, wie Ihr Beitrag in dieses Thema passt, möcht...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /