• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesnetzagentur prüft Vorgehen gegen Handy-Payment

Rechtliche Prüfung zum Thema Handy-Payment läuft bei der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur prüft derzeit, ob sie rechtlich gegen Missbrauch durch Handy-Payment vorgehen kann, berichtet die Webseite Dialerschutz.de. Unter anderem haben missverständliche Preisauszeichnungen oder eine mangelhafte Kostentransparenz die Bezahlmethode per Handy in den vergangenen Wochen immer wieder für Wirbel gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Dialerschutz.de weiter mitteilt, laufen bei der Bundesnetzagentur derzeit interne Prüfungen, ob die Behörde auch für das Bezahlsystem Handy-Payment zuständig ist. Die Premium-SMS-Dienste werden über die Netze der Mobilfunkbetreiber abgewickelt, so dass die Möglichkeit besteht, dass die Bundesnetzagentur auch dafür zuständig ist.

Stellenmarkt
  1. Juice Technology AG, Winkel
  2. WILDE COSMETICS GmbH, Oestrich-Winkel

Anfang des Jahres wurden Regelungen von der Bundesnetzagentur erlassen, wonach Dialer verbraucherfreundlicher sein müssen, um Missbrauch durch Dialer zu unterbinden. Mit Erfolg sind seitdem Missbrauchsfälle mit Dialern in Deutschland deutlich zurückgegangen. Nach Beobachtung von Dialerschutz.de sind viele frühere Dialer-Anbieter auf das Bezahlsystem Handy-Payment umgestiegen. Hier fehlen bislang zu Dialern vergleichbare Regelungen, was Kostentransparenz und Preisauszeichnung betrifft.

Bei der Bundesnetzagentur prüfen Juristen derzeit, ob und wie die Behörde gegen den Missbrauch im Bereich Handy-Payment vorgehen kann. Gegenüber Dialerschutz.de betonte ein Sprecher der Bundesnetzagentur, dass Beschwerden zum Thema Handy-Payment an die E-Mail-Adresse rufnummernspam@bnetza.de gemeldet werden können. Das würde der Behörde auch helfen, sich ein Bild von der Situation zu machen. Derzeit könne die Behörde diese Beschwerden aber nur sammeln, da die Prüfungen über ein mögliches Vorgehen noch nicht abgeschlossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 11,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 25,99€

Jupp 27. Okt 2005

Die RegTP bzw. Bundesnetagentur prüft recht lange und meistens erst wenn derartige Themen...

brusch 17. Sep 2005

Die Behörden haben halt nicht wirklich was davon, wenn sie schneller arbeiten...

brusch 17. Sep 2005

Hallo Hr. Herrmann, ich weiss zwar nicht, wie Ihr Beitrag in dieses Thema passt, möcht...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    •  /