Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla Reloaded - Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 ist da

SeaMonkey mit Neuerungen aus Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5

Der SeaMonkey-Rat hat eine erste Vorabversion von SeaMonkey 1.0 - dem Nachfolger der bisherigen Mozilla-Suite - veröffentlicht und ruft Interessierte auf, die aktuelle Version auf Herz und Nieren zu testen. Die neue Browser-Suite SeaMonkey 1.0 bringt im Vergleich zur letzten Final-Version von Mozilla zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen, die zum Teil aus Firefox 1.5 sowie Thunderbird 1.5 stammen.

Artikel veröffentlicht am ,

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Die Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 enthält zahlreichen Programmcode aus der Beta 1 von Firefox 1.5 und bietet damit einen Großteil der Neuerungen der kommenden Firefox-Version. Im Lieferzustand verwendet SeaMonkey die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt.

Inhalt:
  1. Mozilla Reloaded - Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 ist da
  2. Mozilla Reloaded - Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 ist da

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Als Basis von SeaMonkey 1.0 dienten die letzten Vorabversionen von Mozilla 1.8, die niemals als Final-Version erschienen ist. Da die Mozilla-Stiftung die Mozilla-Suite nicht weiter pflegt, wird Mozilla 1.8 wohl auch nicht mehr erscheinen. Als Ersatz dafür soll SeaMonkey fungieren, wobei die Entwickler damit ausdrücklich nicht in Konkurrenz zu Firefox treten wollen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0 besteht wie die Mozilla-Suite aus einem Web-Browser, einem E-Mail-Client, einem HTML-Editor und dem IRC-Client ChatZilla. SeaMonkey 1.0 verwendet die Rendering-Engine Gecko, die weiterhin von der Mozilla-Stiftung entwickelt wird und in Firefox zum Einsatz kommt. In der Browser-Suite steckt die gleiche Version der Gecko-Engine wie in Firefox 1.5, so dass die gleichen Fähigkeiten bereitstehen, die man von der kommenden Firefox-Version kennt. Allerdings lassen sich in SeaMonkey 1.0 Tabs derzeit nicht mit der Maus verschieben, so dass man an die Reihenfolge gebunden ist, in der die Tab-Seiten geöffnet wurden.

Mozilla Reloaded - Alpha-Version von SeaMonkey 1.0 ist da 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

SpirituosenVirt... 14. Nov 2005

Interessiert doch keinen ... ...jeden ist freigestellt, sich ein neues, anderes Theme...

CE 18. Sep 2005

Man sollte keine Meeresfrüchte im Logo oder sonst irgendwo erkennbar haben, die widern...

Stebs 17. Sep 2005

AFAIK hängt das in erster Linie von der jeweiligen Extension ab (rsp. deren Author). Der...

good idea oh lord 17. Sep 2005

Man will nicht nur die Programme entwickeln, sondern sie auch nachhaltig unterstützen...

takeoff 16. Sep 2005

wieso nicht Firefox + Mozilla ?


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /