Abo
  • Services:

Xenoppix - Knoppix mit Xen

HTTP-Fuse-Knoppix lädt Teile des Root-Dateisystems aus dem Netz nach

Mit "Xenoppix" erschien jetzt eine Variante der Linux-Live-CD Knoppix, die von Hause aus mit der Virtualisierungstechnik Xen ausgestattet ist. Als Gastbetriebssysteme werden neben Linux auch NetBSD und Plan9 mitgeliefert. Künftig soll Xenoppix mit HTTP-Fuse-Knoppix verbunden werden, einer Variante, die mit einem kleinen ISO-Image auskommt und zusätzlich Daten von einem Webserver herunterlädt.

Artikel veröffentlicht am ,

Xenoppix richtet die benötigten Gerätetreiber mit Knoppix' Autoconfig-Funktion ein und erlaubt es, Gastsysteme zu booten. Knoppix stellte dabei auch das X Window System zur Verfügung, der Zugriff auf die Gastsysteme wird über VNC im Vollbildmodus realisiert, so dass es letztendlich so aussieht, als würden die Gäste allein auf dem System laufen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Zugriff auf das Host-System ist mit der Tastenkombination "STRG + ALT + F1" möglich, das Gastsystem ist mit "STRG + ALT + F5" zu erreichen.

Da die Gastbetriebssysteme über die VIF-Bridge von Xen mit einer eigenen IP-Adresse per DHCP versorgt werden, lassen sie sich auch als Server einsetzen. Allerdings booten die Gäste nur, wenn das Netzwerk-Interface "eth0" vorhanden ist, der Knoppix-Installer funktioniert mit Xenoppix nicht.

Dabei kommt Xenoppix als DVD-Image mit rund 4 GByte.

Künftig sollen die Entwickler Xenoppix mit HTTP-Fuse-Knoppix verbinden, einer Knoppix-Variante, die mit dem Download eines kleinen ISO-Images von nur etwa 6 MByte auskommt. Darin enthalten sind neben dem Bootloader der Linux-Kernel und ein minimales Root-Dateisystem.

Die restlichen Teile des Root-Dateisystems werden in kleinen Portionen von einem Web-Server heruntergeladen, sobald sie benötigt werden. Dazu wird das eigentliche Root-Dateisystem in einzelne Teile aufgespalten, die komprimiert auf einem Web-Server abgelegt werden. Während des Bootens können dabei verschiedene Root-Systeme ausgewählt werden, bereits heruntergeladenden Teile lassen sich wiederverwenden.

Diese Teil-Images sollen dabei über Content-Delivery-Networks wie Coral verteilt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Mephisto 26. Sep 2005

Hallo Robert, ja, genau dazu. Jede Anwendung kann ihren eigenen virtuellen Server...

Janus 15. Sep 2005

Nicht Interface ?


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /