• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Gadgets - Widget-Unterstützung für Windows Vista

Arbeiten an Gadget-Funktionen bei Microsoft laufen

Microsoft arbeitet derzeit an einer Widget-Funktion für Windows Vista, um vergleichbar zu anderen Widget-Applikationen verschiedene Informationen oder Funktionen auf dem Desktop einzubinden. Im Unterschied dazu bringt die als "Microsoft Gadget" bezeichnete Funktion mehr Möglichkeiten als herkömmliche Widgets, verspricht Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Funktion "Microsoft Gadgets" wird derzeit noch von Microsoft entwickelt, um diese in Windows Vista zu integrieren. Gadgets sollen sich dann auf dem Desktop oder auf einer in Arbeit befindlichen Windows Sidebar einfügen lassen. Etwa zeitgleich mit der Windows Vista Beta 2 soll bis Ende des Jahres die Funktion Windows Sidebar fertig werden.

Stellenmarkt
  1. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Derzeit laufen die Entwicklungen an den Gadget-Funktionen noch, aber Microsoft hat bereits die Webseite microsoftgadgets.com veröffentlicht, um Entwickler frühzeitig über die Möglichkeiten der Gadgets zu informieren.

Nach einem Bericht von BetaNews.com sollen sich die Microsoft Gadgets von den bisherigen Widgets unterscheiden und deutlich mehr Möglichkeiten bieten. Gadgets lassen sich nicht nur in DHTML oder JavaScript entwickeln, sondern können auch in C#, ZAML oder einer Reihe anderer Sprachen programmiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MIchael Hebig 14. Nov 2005

Das alte Lied (oder Leid)... Windows vs. Mac Ich arbeite seit 21 Jahren mit dem Mac und...

blah 16. Sep 2005

An die humorlosen Deppen: ACHTUNG ACHTUNG! DIES WAR EIN WITZ! BITTE BEACHTEN SIE DAS SMILIE!

Sebastian_ 15. Sep 2005

{___übliches Getrolle einsetzen___} Na, da hat aber einer Komplexe.

tommi 15. Sep 2005

Hallo Das ist ja ein Wunder. Sonst hätten die sich Quergestellt und nie und nimmer eine...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /