Abo
  • Services:

Canon bringt HDV-Camcorder mit 1080i-Fähigkeiten (Update)

20fach-Zoom-Objektiv mit optischem Bildstabilisator

Canon hat auf seiner Hausmesse CanonExpo einen HDV-Camcorder vorgestellt, der HDV-Qualität mit 1080i aufzeichnen kann und neben sehr ambitionierten Privatleuten vornehmlich für Profis gedacht ist, die mit relativ preisgünstigem und leicht tragbarem Equipment HDV-Aufzeichnungen beispielsweise für Reportagen filmen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kit-Optik des Canon XL H1 besteht aus einem 20fach-Zoom-Objektiv, das bezogen auf das Kleinbildformat einen Brennweitenbereich von 38,9 bis 778 mm abdeckt, wenn im 16:9-Format gefilmt wird. Im 4:3-Format sind es 47,4 bis 954 mm. Die Anfangslichtstärken liegen bei F1,6 bis F3,5, was die Kamera auch für ungünstige Beleuchtungssituationen interessant machen könnte. Das Objektiv ist wechselbar und kompatibel zu Canons XL-Optiken.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das Kit-Objektiv benötigt 72-mm-Filter und wird mit zwei Graufiltern ausgeliefert, um auch bei grellen Lichtsituationen filmen zu können. Die Optik ist mechanisch stabilisiert, was bei der langen Brennweite auch sinnvoll ist.

Der mit drei CCD-Sensoren ausgerüstete XL H1 (jeder mit ca 1,67 Megapixeln) kann mit Frameraten von 60 Bildern pro Sekunde (interlaced), 30 Bildern und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. 50i kann man in den USA freischalten lassen, wobei die Funktion in Europa natürlich aktiviert ausgeliefert wird. Dazu kommt 4-Kanal-Ton mit unanhängiger Pegelkontrolle jedes Kanals.

Canon XL H1
Canon XL H1

Die Kamera verfügt über Ausgänge, die zwar im Heimbereich keinerlei Bedeutung haben, aber im Semi- und Profibereich sehr interessant sind. Neben einem HD-SDI-Output (High Definition Serial Digital Interface) bzw. einem für normale Auflösung gibt es ein Genlock-Interface und SMPTE-Unterstützung (Society of Motion Pictures and Television Engineers) für Time-Code Input und Output. Der HD-SDI-Ausgang wird genutzt, um das Kamerasystem an nicht lineare Schnittsysteme anzuschließen. Über den HD-SDI- bzw. SD-SDI-Ausgang wird das Bildmaterial nicht komprimiert.

Weitere Ausgänge sind BNC-Video, Komponentenausgang, S-Video, Komposit-Video, Firewire400, zwei LR-Tonausgänge mit Phantomspeisung, ein Mikrofon- und ein Kopfhöreranschluss und ein LANC-Terminal. Aufgezeichnet wird auf MiniDV-Bänder.

Die Kamera ist mit Canons Bildprozessor DIGIC DV II ausgerüstet, der sicherstellen soll, dass die Kamera sowohl im HD- als auch im normalen Fernsehbereich und bei Fotoaufnahmen die Farbräume beibehält. Fotos können mit 1.920 x 1.080 Pixeln gemacht werden und auf SD-Speicherkarten gesichert werden.

Die Kamera verfügt über einen elektronischen Sucher und ein 2,4-Zoll-Display (214.000 Pixel Auflösung) im Format 16:9. Im Menü lässt sich einstellen, welches Seitenverhältnis im Sucher angezeigt werden soll. Zur Auswahl stehen 4:3, 13:9, 14:9, 1,66:1, 1,75:1 1,85:1 und 2,35:1. Neben einem Autofokus bietet die Kamera noch eine Funktion, mit der man die Schärfe kontrolieren kann. Im Display wird eine Fokussierungshilfe eingeblendet: Man kann wählen, ob eine gestrichelte Linie bei erfolgter Scharfstellung ausgeblendet wird oder ob das Kamerabild vergrößert wird, um die Schärfe besser zu beurteilen.

Die Abmessungen des Gerätes liegen bei 226 x 220 x 496 mm und das Leergewicht bei 2,5 Kilogramm. Der Canon XL H1 samt 20fach-Optik soll in den USA ab November/Dezember 2005 zum Preis von 9.000,- US-Dollar erscheinen. Europäische Daten liegen noch nicht vor.

Nachtrag vom 21. September 2005, 17:30 Uhr:
Wie Canon Deutschland nun mitteilte, soll der XL H1 ab Dezember 2005 für etwa 9.150,- Euro im hiesigen Handel erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-81%) 5,69€
  3. (-78%) 7,99€
  4. (-75%) 1,99€

DigiSchnitter 18. Sep 2005

Einem Preview-Bericht von slashCAM nach hat die XL H1 einen sogenannten 1080f-Modus ("f...

brew 15. Sep 2005

ach, die Pornoindustrie hat's ja :)


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /