Scoopt vermarktet Hobby-Fotos wichtiger Ereignisse

Bildvermarktungsagentur für Amateur-Schnappschüsse

Durch die sich immer mehr verbreitenden Kamera-Handys, aber auch durch den Digitalkamera-Boom haben immer mehr Menschen ständig die Möglichkeit, Bilder zu machen. So gelangten von den Londoner-U-Bahn- und Bus-Anschlägen Fotos und Videos an die Öffentlichkeit, die überlebende Fahrgäste und Passanten unmittelbar danach machten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schottische Bildvermarktungsagentur Scoopt wurde von Kyle MacRae gegründet, um solche Bilder professionell an Nachrichtensender und sonstige Medien zu vermarkten. Scoopt vertreibt beispielsweise die Bilder von James Pearson, der mit seinem Handy in der Abbey Wood Station in London einen Zugbrand fotografierte und filmte.

Stellenmarkt
  1. SAP HCM Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Haßfurt
  2. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
Detailsuche

Ein weitereres Mitglied verkaufte über Scoopt Exklusiv-Fotos der Hochzeit des Models Jodie Kidd an das britische Massenblatt Sun.

Obgleich Kyle MacRae das Konzept "Citizen Journalism" nennt, sind es wohl eher Zufallstreffer, die die Personen nur deshalb machen konnten, weil sie sich zur richtigen Zeit am richtigen Ort aufhielten. So könnte man eher von Zeugenjournalismus reden.

Die Mitgliedschaft bei Scoopt ist kostenlos. Der Betreiber gibt derzeit über 2.300 Mitglieder an. Beim Verkauf fällt natürlich eine Vermittlungsprovision für Scoopt ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ThadMiller 16. Sep 2005

Verletzten zu helfen. Muß Fotos machen... gruß Thad

good idea oh lord 15. Sep 2005

Die Rettungskräfte wird's freuen. Hier brennt das Haus. (Jaja, das sind alles Menschen...

4N|)R34s 15. Sep 2005

Hört sich für's Erste happig an ... aber die Scoopter handeln dann auch die Kohle mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /