Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: 187 Ride or Die - Rennspiel für Gangster

Arcade-Racer mit Waffengewalt

Fun-Racer, in denen man seine Kontrahenten unter Einsatz diverser Waffen von der Strecke befördert, gibt es bereits so einige, 187 Ride Or Die will mit dem knuddligen Design solcher Titel wie Mario Kart und Co allerdings nichts zu tun haben - stattdessen wird hier auf ein Gangster-Szenario gesetzt, wie man es zum Beispiel aus GTA kennt. Dementsprechend wirft man hier auch nicht mit Schildkrötenpanzern um sich, sondern greift zur MG - und versucht gleichzeitig, sein Cabrio, das Muscle Car oder den Pick Up zum Ziel zu manövrieren.

187 Ride or Die (PS2/Xbox)
187 Ride or Die (PS2/Xbox)
Ubisoft hat 187 Ride or Die sogar eine Hintergrundgeschichte spendiert, die - wie fast alle Rennspiel-Storys - allerdings kaum der Rede wert ist: Gangster Buck kämpft für seinen Mentor und Ziehvater Dupree in Los Angeles um die Vorherrschaft in bestimmten verruchten Stadtvierteln - und muss dafür den Bandenführer Cortez und dessen schießwütigen Kollegen von der Piste pusten.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Die erste Schwierigkeit besteht bei 187 Ride or Die darin, mit der Steuerung zurechtzukommen - schließlich muss man sich einerseits auf die (fest vorgegebene) Strecke konzentrieren, um als Erster die Ziellinie zu überqueren, gleichzeitig aber auch die Konkurrenz durch geschicktes Abfeuern von Blei behindern oder auch Minen legen. Von Zeit zu Zeit wird ein Boost gezündet und die Strecken warten durchaus mit abwechslungsreichen Szenarien auf - mal geht es einfach über einen schnörkellosen Stadtkurs, dann wiederum kommt es zu Duellen in einem Parkhaus; Überraschungen auf den Kursen oder ein besonders einfallsreiches Streckendesign gibt es allerdings nicht. Neben den typischen Platzierungsrennen lockern Arena-Wettkämpfe im Deathmatch-Stil oder Verfolgungsjagden mit der Polizei das Gameplay ein wenig auf.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der größte Pluspunkt von 187 Ride or Die ist sicherlich der Koop-Modus, indem sich einer aufs Fahren und ein Mitspieler aufs Schießen konzentriert - da eine Absprache untereinander nötig ist, eine sehr spaßige Angelegenheit. Davon abgesehen kann das Spiel allerdings kaum Besonderes bieten: Die Grafik ist auf Xbox und PlayStation 2 nur Mittelmaß, das Geschwindigkeitsgefühl bescheiden, die Steuerung zwar sehr arcade-lastig, aber auch leicht schwammig. Zudem nerven bereits nach kurzer Zeit die ewig gleichen Sprachsamples, wohingegen der Hiphop-Soundtrack zumindest die gewollte Ghetto-Atmosphäre unterstreicht.

Screenshot #3
Screenshot #3
187 Ride or Die ist für die Xbox und die PlayStation 2 im Handel erhältlich und kostet etwa 30,- Euro. Der Titel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren.

Fazit:
Trotz des günstigen Preises und des recht unverbrauchten Szenarios kann für 187 Ride or Die keine Kaufempfehlung gegeben werden - das Gameplay bietet zu wenig Überraschungen, die Steuerung ist ungenau, die Story überflüssig. Einzig der Koop-Modus überzeugt zumindest für einige Zeit; das alleine rechtfertigt aber noch keine 30 Euro.


eye home zur Startseite
ralle 30. Okt 2005

Ride or Die hatte ich mir wesentlich besser vorgestellt. Rennen fahren und die Gegner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel