Abo
  • Services:

Spieletest: 187 Ride or Die - Rennspiel für Gangster

Arcade-Racer mit Waffengewalt

Fun-Racer, in denen man seine Kontrahenten unter Einsatz diverser Waffen von der Strecke befördert, gibt es bereits so einige, 187 Ride Or Die will mit dem knuddligen Design solcher Titel wie Mario Kart und Co allerdings nichts zu tun haben - stattdessen wird hier auf ein Gangster-Szenario gesetzt, wie man es zum Beispiel aus GTA kennt. Dementsprechend wirft man hier auch nicht mit Schildkrötenpanzern um sich, sondern greift zur MG - und versucht gleichzeitig, sein Cabrio, das Muscle Car oder den Pick Up zum Ziel zu manövrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

187 Ride or Die (PS2/Xbox)
187 Ride or Die (PS2/Xbox)
Ubisoft hat 187 Ride or Die sogar eine Hintergrundgeschichte spendiert, die - wie fast alle Rennspiel-Storys - allerdings kaum der Rede wert ist: Gangster Buck kämpft für seinen Mentor und Ziehvater Dupree in Los Angeles um die Vorherrschaft in bestimmten verruchten Stadtvierteln - und muss dafür den Bandenführer Cortez und dessen schießwütigen Kollegen von der Piste pusten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Screenshot #1
Screenshot #1
Die erste Schwierigkeit besteht bei 187 Ride or Die darin, mit der Steuerung zurechtzukommen - schließlich muss man sich einerseits auf die (fest vorgegebene) Strecke konzentrieren, um als Erster die Ziellinie zu überqueren, gleichzeitig aber auch die Konkurrenz durch geschicktes Abfeuern von Blei behindern oder auch Minen legen. Von Zeit zu Zeit wird ein Boost gezündet und die Strecken warten durchaus mit abwechslungsreichen Szenarien auf - mal geht es einfach über einen schnörkellosen Stadtkurs, dann wiederum kommt es zu Duellen in einem Parkhaus; Überraschungen auf den Kursen oder ein besonders einfallsreiches Streckendesign gibt es allerdings nicht. Neben den typischen Platzierungsrennen lockern Arena-Wettkämpfe im Deathmatch-Stil oder Verfolgungsjagden mit der Polizei das Gameplay ein wenig auf.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der größte Pluspunkt von 187 Ride or Die ist sicherlich der Koop-Modus, indem sich einer aufs Fahren und ein Mitspieler aufs Schießen konzentriert - da eine Absprache untereinander nötig ist, eine sehr spaßige Angelegenheit. Davon abgesehen kann das Spiel allerdings kaum Besonderes bieten: Die Grafik ist auf Xbox und PlayStation 2 nur Mittelmaß, das Geschwindigkeitsgefühl bescheiden, die Steuerung zwar sehr arcade-lastig, aber auch leicht schwammig. Zudem nerven bereits nach kurzer Zeit die ewig gleichen Sprachsamples, wohingegen der Hiphop-Soundtrack zumindest die gewollte Ghetto-Atmosphäre unterstreicht.

Screenshot #3
Screenshot #3
187 Ride or Die ist für die Xbox und die PlayStation 2 im Handel erhältlich und kostet etwa 30,- Euro. Der Titel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren.

Fazit:
Trotz des günstigen Preises und des recht unverbrauchten Szenarios kann für 187 Ride or Die keine Kaufempfehlung gegeben werden - das Gameplay bietet zu wenig Überraschungen, die Steuerung ist ungenau, die Story überflüssig. Einzig der Koop-Modus überzeugt zumindest für einige Zeit; das alleine rechtfertigt aber noch keine 30 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 69,95€
  3. 46,99€
  4. (-75%) 7,49€

ralle 30. Okt 2005

Ride or Die hatte ich mir wesentlich besser vorgestellt. Rennen fahren und die Gegner...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /