Abo
  • Services:

Neue Subnotebooks vom Handy-Hersteller Amoi

Amoi T31 - 10,6-Zoll-Notebook
Amoi T31 - 10,6-Zoll-Notebook
Ende September 2005 folgt noch das kleinere und leichtere Subnotebook Amoi T31. Auch hierbei handelt es sich um ein Centrino-Gerät mit Sonoma-Chipsatz und Intel-Grafik-Kern. Neben einem Modell mit 1 GHz Taktfrequenz soll es auch eines mit 1,2-GHz-Pentium-M geben. Dazu kommen das eingangs erwähnte 10,6-Zoll-Breitbild-LCD mit WXGA-Auflösung (1.280 x 768 Pixel), 512 MByte RAM, eine 60- oder 80-GByte-Festplatte, WLAN (IEEE 802.11b/g), Fast-Ethernet, Modem, 2x USB 2.0, 1x Firewire 400 und ein VGA-Ausgang. Für ein internes optisches Laufwerk war kein Platz mehr im Gerät, man muss also auf externe CD- oder DVD-Brenner zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Das im 27 x 18 x 2,6 cm kompakten Alu-Magnesium-Gehäuse verpackte T31 soll mit Standardakku etwa 2,5 bis 3 Stunden durchhalten und dabei 1,2 kg auf die Waage bringen. Mit optionalem XL-Akku schafft es das Subnotebook auf 5 bis 6 Stunden, wiegt dann allerdings auch etwas über 1,3 kg. Der einzeln nachbestellbare Standardakku des T31 kostet rund 80,- Euro, für den stärkeren Zusatzakku werden 120,- Euro fällig.

Das Amoi T31-10 mit 1-GHz-CPU und 60-GByte-Festplatte soll 1.350,- Euro kosten, für das T31-12 mit 1,2-GHz-CPU und 80-GByte-Festplatte gibt der Distributor Concept International einen Preis von rund 1.500,- Euro an. Vorinstalliert sind Windows XP Home bzw. Windows XP Professional.

Die Amoi-Notebooks sind über www.amoi-notebooks.de und einige Händler zu beziehen. Amoi ist laut des deutschen Distributors einer der größten Handy-Hersteller Chinas und soll dort als Nobelmarke mit hohem Qualitäts- und Design-Anspruch gelten. In Europa ist Amoi hingegen noch weitgehend unbekannt, dies hofft Concept International in Zukunft zu ändern.

 Neue Subnotebooks vom Handy-Hersteller Amoi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 8,59€
  3. 19,99€
  4. 5€

Lucass 14. Sep 2005

so ich noch mal hab übersehen das der für 1400€ nur 10" ist das erklärt den preis (wobei...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /