Abo
  • Services:

Neue Subnotebooks vom Handy-Hersteller Amoi

Amoi T31 - 10,6-Zoll-Notebook
Amoi T31 - 10,6-Zoll-Notebook
Ende September 2005 folgt noch das kleinere und leichtere Subnotebook Amoi T31. Auch hierbei handelt es sich um ein Centrino-Gerät mit Sonoma-Chipsatz und Intel-Grafik-Kern. Neben einem Modell mit 1 GHz Taktfrequenz soll es auch eines mit 1,2-GHz-Pentium-M geben. Dazu kommen das eingangs erwähnte 10,6-Zoll-Breitbild-LCD mit WXGA-Auflösung (1.280 x 768 Pixel), 512 MByte RAM, eine 60- oder 80-GByte-Festplatte, WLAN (IEEE 802.11b/g), Fast-Ethernet, Modem, 2x USB 2.0, 1x Firewire 400 und ein VGA-Ausgang. Für ein internes optisches Laufwerk war kein Platz mehr im Gerät, man muss also auf externe CD- oder DVD-Brenner zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Das im 27 x 18 x 2,6 cm kompakten Alu-Magnesium-Gehäuse verpackte T31 soll mit Standardakku etwa 2,5 bis 3 Stunden durchhalten und dabei 1,2 kg auf die Waage bringen. Mit optionalem XL-Akku schafft es das Subnotebook auf 5 bis 6 Stunden, wiegt dann allerdings auch etwas über 1,3 kg. Der einzeln nachbestellbare Standardakku des T31 kostet rund 80,- Euro, für den stärkeren Zusatzakku werden 120,- Euro fällig.

Das Amoi T31-10 mit 1-GHz-CPU und 60-GByte-Festplatte soll 1.350,- Euro kosten, für das T31-12 mit 1,2-GHz-CPU und 80-GByte-Festplatte gibt der Distributor Concept International einen Preis von rund 1.500,- Euro an. Vorinstalliert sind Windows XP Home bzw. Windows XP Professional.

Die Amoi-Notebooks sind über www.amoi-notebooks.de und einige Händler zu beziehen. Amoi ist laut des deutschen Distributors einer der größten Handy-Hersteller Chinas und soll dort als Nobelmarke mit hohem Qualitäts- und Design-Anspruch gelten. In Europa ist Amoi hingegen noch weitgehend unbekannt, dies hofft Concept International in Zukunft zu ändern.

 Neue Subnotebooks vom Handy-Hersteller Amoi
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,88€
  2. 33,49€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. (-25%) 29,99€

Lucass 14. Sep 2005

so ich noch mal hab übersehen das der für 1400€ nur 10" ist das erklärt den preis (wobei...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /