Abo
  • Services:

T-Online startet mit dedizierten Servern

Dell-Server zur Einführung ab 49,- Euro im Monat

Auch T-Online steigt in das Geschäft mit dedizierten Servern ein und setzt dabei auf Hardware von Dell. Dabei stehen Root-, Windows- und Managed-Server zur Auswahl, die Preise beginnen bei 49 Euro im Monat, inklusive jeweils vier IP-Adressen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den dedizierten Servern von T-Online handelt es sich um den Dell-Server Power Edge SC 420, der mit Intels Pentium-4-Prozessoren ausgestattet ist. Im kleinsten System, "Starter", arbeitet ein Pentium 4 mit 2,8 GHz, dem 512 MByte RAM und eine 80-GByte-Festplatte zur Seite stehen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

In den größeren Systemen "Basic" und "Professional" werkelt ein Pentium 4 mit 3,4 GHz, der bei "Basic" auf 1 GByte Arbeitsspeicher und eine 160-GByte-Festplatte und bei "Professional" auf 2 GByte Speicher und zwei 160-GByte-Festplatten zugreifen kann. Der Inklusiv-Traffic liegt bei 300, 500 bzw. 750 GByte im Monat, jedes weitere GByte kostet 0,49 Euro.

Die Server sind direkt über das Backbone der Deutschen Telekom angebunden. Während der Root-Server mit den Linux-Distributionen Suse Linux 9.3, Fedora Core 2, 3 und 4 sowie Debian 3.1 genutzt wird, steht für die Managed-Variante nur Debian zur Verfügung. Die Windows-Server kommen mit Windows Server 2003 Web Edition. Mit dabei ist jeweils eine erweiterte Version von Plesk, die unter anderem die Antivirensoftware Dr. Web AntiVirus mitbringt. Auch 30 E-Mail-Accounts sind im Paket enthalten.

Die Preise für den Root-Server liegen bei 69,- Euro (Starter), 89,- Euro (Basic) bzw. 119,- Euro (Professional), den Windows-Server gibt es für 79,-, 109,- bzw. 149,- Euro. Die Managed-Variante kostet 79,-, 109,- bzw. 149,- Euro. Hinzu kommt bei allen Systemen eine einmalige Einrichtungsgebühr von 99,- Euro. Für den Root- und Windows-Server lockt T-Online zum Start allerdings mit Aktionsangeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 1,29€

Bluemeus 16. Sep 2005

Das kann ich nicht bestätigen! Ich verwende einen Rootserver mit 500 GByte Traffic...

looool 14. Sep 2005

Und bei der Intergenia sind die Server billiger und haben mehr Traffic. Also mal wieder...

kork 14. Sep 2005

Hi, Schau Dir mal http://www.htdig.org/ an. Grüßle Marco

PolenPaul 14. Sep 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/63905 ...Nach eigenen Angaben bringt T-Online die...

picky 14. Sep 2005

Würde ich auch sagen, für das Geld ist zuwenig CPU-Leistung und gute Hardware / Traffic...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /