Airgo: WLAN mit 240 MBit/s noch 2005

Neue MIMO-Chips machen WLAN schneller als Fast-Ethernet

Airgo Networks will mit der dritten Generation seiner MIMO-Chips jetzt die drahtlose Datenübertragung per WLAN mit 240 MBit/s erlauben. Die Datentransferraten mit der neuen Technik sollen schneller sein als Fast-Ethernet. Erste Produkte mit den neuen Chips der Reihe "True MIMO" sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar bewegt sich Airgos Technik abseits der offiziellen WLAN-Standards, dennoch beherrschen die Chips die Standards IEEE 802.11b, 802.11g und 802.11a, so dass damit ausgerüstete Geräte auch in bestehenden WLANs eingesetzt werden können. Die hohen Geschwindigkeiten von 240 MBit/s erreichen die True-MIMO-Chips aber nur untereinander.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d) 1st & 2nd Level
    Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten
  2. CRM Analyst (m/w/d) Europe
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, München
Detailsuche

Airgos MIMO-Chips der ersten und zweiten Generation, die ebenfalls höhere Datenraten zulassen als die aktuellen WLAN-Standards, werden unter anderem von Belkin, Buffalo, Linksys, Netgear, Planex, Samsung, Smartvue und SOHOware eingesetzt und in Produkten ausgeliefert. Die nun vorgestellte dritte Generation soll im vierten Quartal 2005 in ersten Routern, Notebooks und anderen Geräten auf den Markt kommen.

Dabei sollen die neuen Chips unter realen Bedingungen eine Datentransferrate bei TCP/IP mit unkomprimierten Daten von 120 MBit/s erreichen, mehr als Fast-Ethernet mit 100 MBit/s zu bieten hat, verspricht Airgo. Die Materialkosten der neuen Chips sollen rund 15 Prozent unter denen der Vorgängergeneration liegen und auch der Stromverbrauch soll 20 Prozent geringer ausfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

cable&wireless 07. Apr 2007

ja, so ähnlich, bloß für einen anderen frquenzbereich, die abschirmung ist da besser.

WLAN 14. Sep 2005

Ich finde das sehr gut. Dies ist der richtige Weg. Jetzt fehlen nur noch Akkus die die...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /