• IT-Karriere:
  • Services:

Gallery 2.0 für webbasiertes Foto-Management

Online-Foto-Album mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Die webbasierte Foto-Management-Software "Gallery" ist nach rund drei Jahren Entwicklungszeit jetzt in der Version 2.0 erschienen. Die in PHP geschriebene, freie Software erlaubt es, Fotos in Alben auf einem Server zu verwalten und anderen zur Verfügung zu stellen, bietet dabei aber zahlreiche Zusatzfunktionen, bis hin zur Anbindung an Fotodienste, über die sich Abzüge aus den eigenen Alben bestellen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gallery 2 wurde von Grund auf neu geschrieben und ist, anders als Gallery 1, äußerst modular aufgebaut. Auch wenn dies viele Vorteile verspricht, so bringt dieser Ansatz doch ein Problem mit sich: Nicht alle Funktionen aus Gallery 1 stehen auch im Nachfolger zu Verfügung. Speicherte Gallery 1 die Metadaten zu den einzelnen Fotos noch in Dateien, setzt Gallery 2 nun auf eine Datenbank. Zudem kann die Version 2.0 mit mehr Dateitypen umgehen und kommt auch mit .psd-, .pdf- und .tiff-Dateien.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Beide Versionen unterstützen die Bibliotheken NetPBM und ImageMagick zur Bildmanipulation, in der neuen Version kann Gallery aber auch GD, dcraw und ffmpeg nutzen. In der neuen Version wurde zudem das Rechtesystem erweitert. Der Upload von Dateien ist in beiden Versionen nicht nur per HTML möglich, unter anderem steht ein Java-Applet sowie ein spezielles Kommando für Windows XP zur Verfügung. Zudem lassen sich mit anderen Methoden auf den Server kopierte Dateien einbinden, Gallery 2 bietet hier mehr Möglichkeiten als Gallery 1.

Es lassen sich serverseitig Wasserzeichen in Bilder einbetten. Auch wenn die Version 2.0 hier deutlich flexibler ist, da die Originalbilder nicht verändert werden, gibt es in der neuen Version einen großen Nachteil: Die Funktion kann nur auf einzelne Bidler, nicht auf ganze Alben angewendet werden. Die Bewertung von Bildern durch Benutzer bietet Gallery 2 derzeit nicht, obwohl Gallery 1 dies beherrscht. Auch bei der Anbindung von Online-Foto-Diensten zur Ausbelichtung von Bildern für Papierabzüge hat Gallery 1 die Nase vorn, die alte Version kommt mit mehr Diensten zurecht, vor allem was den europäischen Markt angeht.

Eine komplette Übersicht der Funktionen von Gallery 1 und Gallery 2 findet sich unter codex.gallery2.org. Der Download der GPL-Software ist unter Sourceforge.net möglich, denn die Projekt-Website gallery.menalto.com gibt sich derzeit etwas störrisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

knock 22. Sep 2005

Ich habe eine Menge CDs mit Bilder drauf und möchte die Bilder als Thumbnail lokal bei...

g-benutzer 14. Sep 2005

Hat jemannd Erfahrung, wie man am besten von Gallery2 alpha auf die finale Version...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /