Abo
  • Services:

Microsoft Max: Kostenloses Bilder-Sharing-Werkzeug

Demonstration der Microsoft-Vista-Bedienoberfläche

Microsoft hat die Beta-Version eines Bilder-Sharing-Werkzeugs unter dem Entwicklungsnamen "Max" veröffentlicht. Die Software soll einen Ausblick auf User-Interfaces künftiger Microsoft-Vista-Applikationen geben, die derzeit auf der Professional Developers Conference (PDC) auch für Office vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Microsoft Max ist ein einfaches Bilder-Sortierwerkzeug, das ansprechende Slideshows aus selbst definierbaren Bilder-Kollektionen erzeugen kann. Diese kann man dann anderen Anwendern zuschicken, wobei man allerdings einen Passport-Account benötigt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Funktionen der Software sind schnell erklärt: Nach der Auswahl von Verzeichnissen kann man dort befindliche Bilder in Listen übernehmen und diese Zusammenstellungen dann in Form von drei Slideshow-Typen ansehen. Die Listen kann man anderen Anwendern zukommen lassen, wenn diese ebenfalls Microsoft Max installieren.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Reihenfolge der Bilder lässt sich ändern, aber damit ist der Funktionsumfang des Programms auch schon erschöpft. Gut erkennen kann man bei dem Programm aber schon, wohin die Reise bei den neuen User-Interfaces geht: Größere Bedienelemente, mehrere Datenansichten, die schnell umschaltbar sind und eine vertikale Zoom-Leiste zum Ändern der Detaildichte sowie viele grafikintensive GUI-Effekte sind zumindest für Vista der letzte Schrei.

Max kann kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden und baut auf WinFX auf, das vorher auf dem Rechner installiert werden muss. WinFX kann ebenfalls kostenlos bezogen werden.

Max läuft eigentlich nur auf englischen XPs, doch mit einem kleinen Trick ist es auch unter deutschen Versionen lauffähig. Während der Installation wird in einem Temporärverzeichnis die Datei "max.exe" angelegt, die man einfach nur ausführen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 352,00€
  2. 69,99€
  3. (aktuell u. a. SanDisk SSD Plus 480 GB 59,90€, Goliath Games Recoil Starter Set 39,99€)
  4. (u.a. Acer Predator XB241Hbmipr, 24 Zoll 289,00€)

dürüm 14. Dez 2005

gott... es geht bei max absolut NULL um die funktionalität sondern es dient lediglich...

Frasier 15. Sep 2005

Also, ich denke, dass eine neue Technik, die neue Funktionen ermöglicht schon im...

sim 15. Sep 2005

Kaum habe ich 3 Minuten mit dem Program gearbeitet und ist mir abgestürzt ;) Kennt man ja...

Pusseratze 14. Sep 2005

keiner zwingt ein unternehmen, solche features, wie du es nennst, zu installieren. das...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /