Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft Max: Kostenloses Bilder-Sharing-Werkzeug

Demonstration der Microsoft-Vista-Bedienoberfläche

Microsoft hat die Beta-Version eines Bilder-Sharing-Werkzeugs unter dem Entwicklungsnamen "Max" veröffentlicht. Die Software soll einen Ausblick auf User-Interfaces künftiger Microsoft-Vista-Applikationen geben, die derzeit auf der Professional Developers Conference (PDC) auch für Office vorgestellt werden.

Screenshot #1
Screenshot #1
Microsoft Max ist ein einfaches Bilder-Sortierwerkzeug, das ansprechende Slideshows aus selbst definierbaren Bilder-Kollektionen erzeugen kann. Diese kann man dann anderen Anwendern zuschicken, wobei man allerdings einen Passport-Account benötigt.

Anzeige

Die Funktionen der Software sind schnell erklärt: Nach der Auswahl von Verzeichnissen kann man dort befindliche Bilder in Listen übernehmen und diese Zusammenstellungen dann in Form von drei Slideshow-Typen ansehen. Die Listen kann man anderen Anwendern zukommen lassen, wenn diese ebenfalls Microsoft Max installieren.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Reihenfolge der Bilder lässt sich ändern, aber damit ist der Funktionsumfang des Programms auch schon erschöpft. Gut erkennen kann man bei dem Programm aber schon, wohin die Reise bei den neuen User-Interfaces geht: Größere Bedienelemente, mehrere Datenansichten, die schnell umschaltbar sind und eine vertikale Zoom-Leiste zum Ändern der Detaildichte sowie viele grafikintensive GUI-Effekte sind zumindest für Vista der letzte Schrei.

Max kann kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden und baut auf WinFX auf, das vorher auf dem Rechner installiert werden muss. WinFX kann ebenfalls kostenlos bezogen werden.

Max läuft eigentlich nur auf englischen XPs, doch mit einem kleinen Trick ist es auch unter deutschen Versionen lauffähig. Während der Installation wird in einem Temporärverzeichnis die Datei "max.exe" angelegt, die man einfach nur ausführen muss.


eye home zur Startseite
dürüm 14. Dez 2005

gott... es geht bei max absolut NULL um die funktionalität sondern es dient lediglich...

Frasier 15. Sep 2005

Also, ich denke, dass eine neue Technik, die neue Funktionen ermöglicht schon im...

sim 15. Sep 2005

Kaum habe ich 3 Minuten mit dem Program gearbeitet und ist mir abgestürzt ;) Kennt man ja...

Pusseratze 14. Sep 2005

keiner zwingt ein unternehmen, solche features, wie du es nennst, zu installieren. das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Lego Boost im Test

    Jede Menge Bastelspaß für eine kleine Zielgruppe

  2. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  3. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  4. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  5. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  6. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  7. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  8. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  9. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  10. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. so etwas wäre mit ....

    ML82 | 09:34

  2. Re: 67W im Idle - Aua

    Der Held vom... | 09:34

  3. Re: Tja, so ist es

    piffpaff | 09:33

  4. Re: Das ist schon heftig.

    Mixermachine | 09:31

  5. Re: Fehler?

    ad (Golem.de) | 09:30


  1. 09:44

  2. 09:11

  3. 08:57

  4. 07:51

  5. 07:23

  6. 07:08

  7. 19:40

  8. 19:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel