Abo
  • Services:

Microsoft Max: Kostenloses Bilder-Sharing-Werkzeug

Demonstration der Microsoft-Vista-Bedienoberfläche

Microsoft hat die Beta-Version eines Bilder-Sharing-Werkzeugs unter dem Entwicklungsnamen "Max" veröffentlicht. Die Software soll einen Ausblick auf User-Interfaces künftiger Microsoft-Vista-Applikationen geben, die derzeit auf der Professional Developers Conference (PDC) auch für Office vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Microsoft Max ist ein einfaches Bilder-Sortierwerkzeug, das ansprechende Slideshows aus selbst definierbaren Bilder-Kollektionen erzeugen kann. Diese kann man dann anderen Anwendern zuschicken, wobei man allerdings einen Passport-Account benötigt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Funktionen der Software sind schnell erklärt: Nach der Auswahl von Verzeichnissen kann man dort befindliche Bilder in Listen übernehmen und diese Zusammenstellungen dann in Form von drei Slideshow-Typen ansehen. Die Listen kann man anderen Anwendern zukommen lassen, wenn diese ebenfalls Microsoft Max installieren.

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Reihenfolge der Bilder lässt sich ändern, aber damit ist der Funktionsumfang des Programms auch schon erschöpft. Gut erkennen kann man bei dem Programm aber schon, wohin die Reise bei den neuen User-Interfaces geht: Größere Bedienelemente, mehrere Datenansichten, die schnell umschaltbar sind und eine vertikale Zoom-Leiste zum Ändern der Detaildichte sowie viele grafikintensive GUI-Effekte sind zumindest für Vista der letzte Schrei.

Max kann kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden und baut auf WinFX auf, das vorher auf dem Rechner installiert werden muss. WinFX kann ebenfalls kostenlos bezogen werden.

Max läuft eigentlich nur auf englischen XPs, doch mit einem kleinen Trick ist es auch unter deutschen Versionen lauffähig. Während der Installation wird in einem Temporärverzeichnis die Datei "max.exe" angelegt, die man einfach nur ausführen muss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

dürüm 14. Dez 2005

gott... es geht bei max absolut NULL um die funktionalität sondern es dient lediglich...

Frasier 15. Sep 2005

Also, ich denke, dass eine neue Technik, die neue Funktionen ermöglicht schon im...

sim 15. Sep 2005

Kaum habe ich 3 Minuten mit dem Program gearbeitet und ist mir abgestürzt ;) Kennt man ja...

Pusseratze 14. Sep 2005

keiner zwingt ein unternehmen, solche features, wie du es nennst, zu installieren. das...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /