Abo
  • Services:

Studie: Ein Intel-Prozessor kostet rund 40,- US-Dollar

In-Stat: Intel bleibt Primus in Sachen Chip-Fertigung

Intel hat in Sachen Chip-Fertigung die Nase vorn und wird den Markt in diesem Bereich auch in den nächsten Jahren anführen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von In-Stat. Die Herstellung eines Prozessors kostet Intel der Studie zufolge rund 40,- US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Heute betreibt Intel drei 90-Nanometer-Fabs, mit der weiteren Strukturverkleinerung werden es 2006 vier 65-Nanometer-Fabs sein. Wo andere Halbleiterhersteller Partnerschaften suchen, um die Herausforderungen der Zukunft in Angriff zu nehmen, ist Intel einer der wenigen, die hier einen Alleingang hinlegen, resümiert In-Stat-Analyst Jim McGregor.

Trotz steigender Kosten für die Fertigungsstätten, Masken und in einigen Fällen einer wachsenden Die-Größe konnte Intel laut In-Stat die Herstellungskosten von 2003 bis 2005 kostant bei rund 40,- US-Dollar halten. Mit kleiner werdenden Dies konnte Intel dabei den Cache-Speicher mit jeder Prozess-Generation verdoppeln. In Zukunft werde der Chiphersteller die zusätzlichen Transistoren aber auch für zusätzliche Prozessor-Kerne nutzen, wie sich schon heute zeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

MUSEUMSLEITER 08. Okt 2008

ich würd ihn kaufen und ein museum aufmachen und richtig reich damit werden. wenn dann...

Gedöhns 15. Sep 2005

Du bist scheinbar auch überfordert, und zwar mit der deutschen Rechtschreibung.

@ 14. Sep 2005

Entscheidend für den Marktanteil ist doch wohl, für welchen Preis Intel die Chips...

SkynetworX 14. Sep 2005

Ist ja klar wenn man die Abnehmer (Firmen) dazu drängt nur INTEL zu kaufen und AMD außen...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /